Die Jahresrechnung 2014 der Gemeinde Muhen schliesst mit einem Ertragsüberschuss von knapp zwei Millionen Franken ab. Dies ist rund viermal mehr als der budgetierte Überschuss von 451 335 Franken.

Gemeindeammann Andreas Urech erklärt die grosse Abweichung beim Gesamtergebnis vor allem mit den höheren Steuereinnahmen, welche rund 700 000 Franken höher als erwartet ausgefallen seien. Neben den Steuereinnahmen spielen auch geringere Beträge eine Rolle.

«Ansonsten waren es kleinere Abweichungen von einigen zehntausend Franken sowie eine Einhaltung der budgetierten Werte, die die Diskrepanz zwischen dem Budget und der Rechnung ausmachen.» Die höheren Steuereinnahmen waren für die Gemeindeverwaltung eine angenehme Überraschung. Als Gründe dafür nennt Urech die rege Bautätigkeit, die Zuzüger sowie Nachbelastungen aus den Vorjahren.

Mit den Um- und Neubauarbeiten der Schule Muhen kommen grosse Investitionen auf die Gemeinde zu. 2014 wurden statt der budgetierten drei Millionen Franken lediglich die Hälfte für Investitionen ausgegeben. Für Urech ist Muhen auf dem richtigen Weg: «Wir versuchen stets, das Budget schlank zu halten. Dies erachte ich im Hinblick auf die Investitionen bei der Schulinfrastruktur für sehr wichtig.» (jgl)