Wettingen
25 Rücktritte: Kurze Halbwertszeit der Einwohnerräte

Viele Wechsel im Gemeindeparlament in dieser Amtsperiode – die Gründe für diese Entwicklung.

Andreas Fretz
Merken
Drucken
Teilen
Die grosse Ausnahme: Leo Scherer (WettiGrüen) ist seit 1990 im Einwohnerrat.

Die grosse Ausnahme: Leo Scherer (WettiGrüen) ist seit 1990 im Einwohnerrat.



Michael Hunziker / BRU

Bei den Gesamterneuerungswahlen vom 26. September 2021 wird auch der Wettinger Einwohnerrat neu gewählt. Der Blick zurück zeigt: Die Halbwertszeit der Parlamentarier ist kurz. 50 Personen traten ihr Amt am 1. Januar 2018 an und läuteten damit die neue, vierjährige Amtsperiode ein. Das Portal «Wettiger Nochrichte» hat nun ausgerechnet, dass während der laufenden Legislatur 25 Rücktritte zu verzeichnen waren. Auf drei Sitzen gab es sogar zweimal einen Wechsel.

Sprich: Auch die Person, die nachgerückt ist, hat den Einwohnerrat inzwischen verlassen. Unter dem Strich bedeutet das: Nur noch 28 Einwohnerrätinnen und Einwohnerräte, die bei der letzten Wahl den Einzug schafften, sitzen heute noch im 50-köpfigen Gremium.

Nur von der GLP sind noch alle dabei

Die einzige Partei, die keinen einzigen Wechsel zu verzeichnen hatte, ist die GLP. Alle vier Gewählten sind noch im Amt und treten bei der Wahl im Herbst erneut an. Orun Palit, Präsident der GLP-Ortspartei und Einwohnerrat, sagt: «Das zeigt, dass wir leidenschaftliche und engagierte Politiker sind.» Natürlich spiele aber auch der Zufall eine gewisse Rolle.

Palit sagt: «Viele geben bei ihrem Rücktritt berufliche oder familiäre Gründe an. Das kann ich absolut nachvollziehen. Familie und Beruf müssen immer an erster Stelle stehen.» Dennoch stimme ihn die Entwicklung mit den vielen Rücktritten nachdenklich.

Die grösste Fraktion, die Mitte CVP Wettingen mit zwölf Sitzen, hat in der laufenden Amtsperiode sieben Rücktritte zu verzeichnen. Mit Marija Hess ist eine Nachrückerin aus dem Amt ausgeschieden. Zuletzt hat Andreas Benz nach siebenjähriger Tätigkeit den Einwohnerrat per Ende Mai 2021 verlassen. Für ihn rückte Beat Brändli nach. Auf der Liste mit ursprünglich 30 Kandidierenden stehen nur noch fünf potenzielle Nachrücker bereit.

Wenn Nachrücker aufhören

Die zweitstärkste Partei bei den letzten Wahlen war die SVP. Sie eroberte elf Sitze im Einwohnerrat. In der laufenden Legislatur hatte sie drei Rücktritte und einen Todesfall zu verzeichnen. Die SP, die neun Sitze innehat, hatte fünf Rücktritte zu vermelden. Auf der Liste stehen nur noch drei Ersatzkandidatinnen und Ersatzkandidaten bereit.

Bei der FDP mit sieben Sitzen kam es zu vier Rücktritten. Wie bei der Mitte CVP Wettingen ist mit Rudolf Rohr auch bei der FDP ein Nachrücker vorzeitig aus dem Amt ausgeschieden. Rohr gehörte ein Jahr dem Einwohnerrat an.

Leo Scherer ist seit 31 Jahren im Einwohnerrat

Die EVP hatte bei drei Sitzen drei Rücktritte zu vermelden, wobei auch hier ein Sitz zwei Wechsel erfuhr. Von den ursprünglich Gewählten ist nur noch Einwohnerrats-Vizepräsident Lutz Fischer-Lamprecht im Parlament.

Bei WettiGrüen und Forum5430, die je zwei Sitze innehaben, gab es je einen Wechsel. Leo Scherer (WettiGrüen) gehört seit 1990 dem Einwohnerrat an und ist damit mit grossem Abstand das amtsälteste Mitglied. Das Forum5430 wird bei der kommenden Wahl nicht mehr antreten. Klar ist, dass im Herbst weitere Bisherige auf eine Wiederwahl verzichten werden.