Pokern
Was die Aargauer Polizei gegen die illegalen Pokerspiele macht

Die Zuger Polizei hat zusammen mit der Eidgenössischen Spielbankenkommission am Wochenende in Baar drei illegale Pokerturniere zerschlagen. Neben mehreren 10 000 Franken wurden auch Waffen sichergestellt. Was macht der Aargau?

Merken
Drucken
Teilen

Keystone

Öffentlich organisierte Poker-Turniere sind in der Schweiz seit dem 20. Mai 2010 verboten. Das Bundesgericht hat vor rund zehn Monaten entschieden, dass ein Erfolg beim Pokern viel eher mit Glück zu tun hat als mit Können. Deshalb gehöre das Kartenspiel mit den Chips nur noch in die Casinos. Der Entscheid hatte sofortige nationale Rechtskraft.

Der Bundesgerichts-Entscheid löste in der Politik heftige Diskussionen aus. Nicht zuletzt, weil damit ein grosses Business für Privatanbieter und auch Beizer zerschlagen wurde.

Poker-Razzien gehören fast zum Alltag

Trotz dem neuen Gesetz wollen sich viele Spieler nicht damit abfinden, organisieren Turniere oder nehmen als Spieler schlicht daran teil. Die Polizeien verschiedener Kantone gingen bereits vehement gegen diese illegalen Turniere vor. Zuletzt am Wochenende in Zug. Dort waren nebst der Zuger auch die Kantonspolizei aus Nidwalden, Obwalden, Schwyz und Uri involviert.

Immer wieder hört man von Poker-Razzien, sie gehören beinahe zum Alltag. Nur: Im Kanton Aargau blieb es seit dem Bundesgerichts-Entscheid relativ ruhig im Umgang mit illegalen Pokerturnieren.

Trotzdem beobachtet auch die Kantonspolizei Aargau die Szene mit allfällig illegalen Turnieren regelmässig. «Wir führen jedoch primär eine Hilfsfunktion für die Spielbankenkommission aus. Erhalten wir vom Bund eine Meldung, gehen wir dem nach», sagt Bernhard Graser, Sprecher der Kantonspolizei Aargau, auf Anfrage.

Auf eigene Initiative würden sie, wie etwa bei Hinweisen aus der Bevölkerung, allerdings auch ausrücken. «Bei solchen Fällen würden wir uns jedoch zuerst bei der Spielbankenkommission absichern», erklärt Graser.

Die Spielbankenkommission sieht es derweil eher als Zufall, dass im Aargau bislang noch kein Ring zerschlagen wurde. Gut möglich, dass dies nur eine Frage der Zeit ist. (sha)