Übersicht
Feiern, absagen, verschieben? So steht es um die Aargauer Fasnacht

Die Coronapandemie führt erneut dazu, dass die Fasnacht an einigen Orten wie etwa Würenlingen oder Brugg abgesagt wird. Positiv gestimmt für eine Durchführung im 2022 sind unter anderem Muri, Baden und Laufenburg. Eine grosse Unsicherheit ist aber bei den Fasnächtlern nach wie vor da. Eine vorläufige Übersicht.

Muriel Daasch
Drucken
Der bisher letzte Fasnachtsumzug in Würenlingen fand 2020 statt: Hier zieht die Guggenmusik «Gipsbachschluderi» aus Ehrendingen durchs Dorf.

Der bisher letzte Fasnachtsumzug in Würenlingen fand 2020 statt: Hier zieht die Guggenmusik «Gipsbachschluderi» aus Ehrendingen durchs Dorf.

Andre Albrecht

In der Schweiz gilt in Innenräumen bei öffentlichen Veranstaltungen aktuell die 2G-Regel und im Freien die 3G-Regel. Das kann von Kanton zu Kanton variieren. Für einige Aargauer Fasnachtsorganisatoren ist die Beschränkung der Grund, die diesjährige Fasnacht erneut zu verschieben. Andere stellen ein Ersatzprogramm auf die Beine oder versuchen gar, die Fasnacht fast wie gewohnt durchzuführen. In welcher Form und ob die geplanten Anlässe tatsächlich stattfinden können, bleibt aufgrund der sich rasch verändernden Corona-Situation offen.

Region Baden/ Zurzibiet: Grösster Aargauer Umzug abgesagt

Baden:
Die Fasnacht soll dieses Jahr in Baden wieder stattfinden. Auf der Website der Badener Fasnacht schreibt das Organisationskomitee, dass es dem Anlass voller Hoffnung und Vorfreude entgegenblickt. Das OK geht davon aus, dass verschiedenste Anlässe wie gewohnt stattfinden werden, aber auch vereinzelt Anpassungen im Programm notwendig sind. Geplant ist die Badener Fasnacht vom 24. Februar bis zum 2. März.

Die Clique «Unschlyssige Birsfelden» am Badener Fasnachtsumzug im Februar 2020.

Die Clique «Unschlyssige Birsfelden» am Badener Fasnachtsumzug im Februar 2020.

Alex Spichale / BAD

Klingnau:
Ebenfalls abgesagt wurde der etwas kleinere Fasnachtsumzug in Klingnau, der für den 1. März geplant war.

Turgi:
Sowohl mit der Durchführung des Kinderballs am Nachmittag als auch mit der des Maskenballs am Abend rechnet man in Turgi zurzeit noch fest. Beide Anlässe sollen am Samstag, 5. Februar stattfinden. Für Teilnehmende über 16 Jahre gilt die Zertifikatspflicht, wie auf der Website der Fasnacht Turgi steht. Der Kinderumzug in Turgi wurde jedoch aufgrund der aktuellen Lage abgesagt.

Würenlingen:
Bis vor der Pandemie fand in Würenlingen jährlich der grösste Aargauer Fasnachtsumzug statt. Dieser wurde von der Fasnachtsgesellschaft Würenlingen bereits Mitte Oktober abgesagt. Zu diesem Zeitpunkt plante man noch, die Fasnacht in kleinerer Form durchzuführen. Da sich die Lage in der Zwischenzeit aber nun wieder verschlechtert habe und die Vorschriften für kulturelle Anlässe weiter verschärft worden seien, habe sich die Fasnachtsgesellschaft «schweren Herzens» zu einer kompletten Absage entschieden, wie aus einer Mitteilung Ende Dezember hervorging. Die Würenlinger sollen aber nicht bis im Frühjahr 2023 auf die nächste Fasnacht warten müssen, denn das Verschiebungsdatum ist bereits auf den 18. Juni 2022 angesetzt.

Feiern, abgesagt, verschoben?

Melden Sie uns den Stand Ihrer Fasnacht auf online@chmedia.ch

Region Aarau: Finanzielles Risiko zu gross

Speuz:
Ebenfalls Ende Dezember hat sich auch das Fasnachtskomitee Speuz zu einer Absage durchgerungen. Nebst der Gesundheit aller stehe zusätzlich auch ein grosses finanzielles Risiko im Raum, schreibt das Komitee. «Aufgrund der aktuellen Lage wäre auch mit den geltenden Massnahmen mit einer definitiven Durchführung selbst bis kurz vor dem Anlass nicht sicher zu rechnen.»

Fasnachtsumzug in Speuz im Jahr 2020.

Fasnachtsumzug in Speuz im Jahr 2020.

Urs Helbling/ AZ

Fricktal: Möglichst uneingeschränkt

Im Fricktal blickt man der diesjährigen Fasnacht momentan noch positiv entgegen.

Kaisten und Kaiseraugst:
Die beiden eher kleineren Dorffasnachten Kaisten und Kaiseraugst rechnen mit einer Durchführung ihrer Anlässe in kleinem Rahmen.

Laufenburg:
Das OK der Laufenburger Städtle-Fasnacht schreibt auf seiner Website, dass es den Besucherinnen und Besuchern ein möglichst attraktives und uneingeschränktes Fasnachtserlebnis bieten möchte. Wie die Laufenburger Fasnacht im Detail stattfinden werde, soll Ende Januar entschieden werden.

Möhlin:
Steve Krebs, der Zunftmeister der Möhliner Fasnachtzunft Ryburg, steht zwar in der Planung für eine weitestgehend komplette Fasnacht, sieht jedoch einer Zertifikatspflicht innerhalb der Umzugsstrecke von 2,5 Kilometern kritisch entgegen. Alle anderen Fasnachtsanlässe sollten jedoch wie geplant durchgeführt werden können. Da die Möhliner Fasnacht erst Ende Februar stattfinden soll, lassen sich die Veranstalter mit einer definitiven Entscheidung bezüglich der beiden Fasnachtsumzüge noch etwas Zeit.

Rheinfelden:
Die Fasnachtsgesellschaft Rheinfelden hat sich zu einer Durchführung in kleinem Rahmen entschieden. Stattfinden werden das traditionelle «Mümpfeli» sowie ein «Schnitzelbankobe» in mehreren Restaurants in der Rheinfelder Altstadt. Letzterer findet bereits am Freitag, 25. Januar statt. Das musikalische «Mümpfeli» hingegen wurde aufgrund der verschärften Coronamassnahmen auf den 8. und 9. April verschoben.

Der Fasnachtsumzug in Möhlin konnte im Jahr 2020 noch wie gewohnt stattfinden.

Der Fasnachtsumzug in Möhlin konnte im Jahr 2020 noch wie gewohnt stattfinden.

Charlotte Fröse

Region Freiamt: Monsterkonzert der Guggenmusik Stiefeliryter

Muri:
Die Guggenmusik Stiefeliryter aus Muri führt laut ihrer Website ihre Stiefelinacht samt Monsterkonzert am Samstag, 22. Januar, unter dem Motto Boa Vita im Klosterhof durch. «Es werden maximal 250 Personen auf den Platz gelassen. Dies ohne Zertifikatspflicht», schreibt die Gugge. Zutritt zu den Bars und der Kafistube wird jedoch nur jenen gewährt, die ein 2G+-Zertifikat vorweisen können.

Mutschellen:
Keine Hoffnung auf eine Durchführung ihres Programms hat der Verein Fasnacht Mutschellen. «Wir haben uns in dieser Woche dazu entschieden, alles abzusagen», sagt Präsidentin Tanja Umbricht. Beim Umzug durchs Dorf hätte sich das OK an eine Beschränkung von 300 Personen halten müssen.

Unterlunkhofen:
Der Fasnachtsgesellschaft Sumpfer-Stilzli aus Unterlunkhofen bleibt noch etwas Zeit, bis sie eine Entscheidung zur Durchführung ihrer Fasnacht treffen müssen. Lange seien sie überzeugt gewesen, dass sie ihren beliebten Schürball in diesem Jahr am 5. März wieder in bekannter Form durchführen können und hätten dementsprechend auch die Planung bereits aufgenommen. Doch auch sie werden von der aktuellen Lage eingeholt, wie das OK auf Anfrage mitteilt. «Trotzdem wollen wir die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass sich die Lage bis Anfang März wieder etwas entspannt hat und das Festen wieder mit gutem Gewissen möglich ist», heisst es in der Mitteilung.

Villmergen:
Wie es um die Fasnacht in Villmergen steht, kann Oliver Meyer, Präsident der Fasnachtsgesellschaft Heid-Heid, nicht genau sagen. «Klar ist, dass wir den Kinderumzug nicht durchführen werden», erzählt er. Ein paar Alternativen unter freiem Himmel seien geplant, der definitive Entscheid darüber werde Ende Januar gefällt.

Wohlen:
Das Umzugskomitee Wohlen hatte für den 27. Februar einen stehenden Umzug im eingezäunten Merkur-Areal mit Zertifikatspflicht geplant. Zudem hätten über 50 Fasnachtsgruppen anwesend sein sollen. Nun schreibt das OK der Wohler Fasnacht aber auf seiner Website: «Die aktuellen Coronamassnahmen haben unsere Planung einmal mehr zerschlagen.» So sollen nun weder der Umzug noch die Fasnachtsbälle stattfinden. Die Wohler Fasnächtler sollen aber laut dem OK trotzdem unterwegs sein und Freude bereiten. Ausserdem macht die Wohler Fasnacht auf ihrer Website Hoffnung auf eine spätere Durchführung der Fasnacht: «Pssssst.... Reserviert euch das erste Mai-Wochenende!»

Region Brugg: Grosse Unsicherheit

Brugg:
Im Brugger Städtchen, wo die Fasnacht üblicherweise in grösserem Rahmen stattfindet, wird es dieses Jahr keine Fasnacht geben. Begründet wird diese Entscheidung vom OK der Fasnacht Brugg damit, dass die vom BAG vorgeschriebene Zertifikatspflicht für den Fasnachtsumzug nicht umsetzbar ist.

Riniken:
Die Riniker Fasnacht vom 10. bis 13. März muss abgesagt werden. Die momentane Pandemielage lasse es nicht zu, eine Veranstaltung zu planen, geschweige denn unter den aktuellen Massnahmen durchzuführen, teilt das OK Riniker Fasnacht mit. Wenn es die epidemiologische Lage zulasse, werde die Guggenmusik Opus C Voll am Sonntag, 13. März, ein bis zwei Platzkonzerte abhalten.

Windisch:
Die Organisatoren der Fasnacht Windisch sind noch unentschlossen, ob sie die für Ende Februar und Anfang März geplanten Fasnachtsanlässe durchführen wollen oder nicht. Laut der offiziellen Website der Windischer Fasnacht soll darüber «in der nächsten Zeit» noch informiert werden.

Aktuelle Nachrichten