Duell Aktuell
SVP-Grossrat Glarner: «Eigentlich hätte die SVP die BDP gründen sollen»

Heute um 18.20 Uhr im «Duell Aktuell» auf Tele M1 fliegen wieder die Fetzen. Es steigen in den Ring: Andreas Glarner in der einen Ecke und Hans Grunder, als Ersatzmann für Hans Ulrich Mathys, in der anderen Ecke. Let the fight begin.

Merken
Drucken
Teilen

Nachdem Hans Ulrich Mathys auf dubiose Weise seine Zusage, in der Tele M1-Sendung «Duell Aktuell» gegen den SVP-Grossrat Andreas Glarner anzutreten (die az berichtete), zurückzog, nahm sein Platz nun BDP-Präsident Hans Grunder an.

In seiner Absage schreibt Mathys: «Entschuldigen Sie, dass ich den Schwanz einziehe.» Er hatte zuvor öffentlich zu mehr Kompromissbereitschaft und Selbstkritik aufgerufen - nun wurde er scheinbar zurückgepfiffen. SVP-Grossrat Andreas Glarner rechtfertigte, das weitere Partei-interne Vorgehen müsse man nicht in den Medien debattieren, sondern zuerst Partei-intern.

Glarner attackiert Mathys

Glarner weiter: «Nun ist wieder die Zeit der Hinterbänkler gekommen: all jene, die das Maul aufmachen, sobald ein Mikrofon vorne dran ist.» Hingegen warte in den Kommissionen einen Haufen Arbeit und keine Mikrofone. Derweil langt Glarner tief in die SVP-Rhetorik-Kiste und spricht von Mathys als einem «Softie» und bezeichnet den Glarner SVP-Ständerat This Jenny, der ebenfalls kürzlich die Parteiführung kritisierte, als einen «Hinterbänkler».

«Duell Aktuell» In der 20 minütigen Talk-Sendung um 18.20 Uhr auf Tele M1 debattieren jeweils 2 Politiker über aktuelle Themen.

«Duell Aktuell» In der 20 minütigen Talk-Sendung um 18.20 Uhr auf Tele M1 debattieren jeweils 2 Politiker über aktuelle Themen.

Tele M1

Auch verteidigt Glarner den SVP-Übervater Blocher, der kürzlich in BaZ-Angelegenheiten unglücklich agierte. Es sei nicht die Frage, dass Blocher zuerst verdeckt agiert habe, sondern viel mehr, dass er nun für die Druckerei gerade stehe und «sein Portemonnaie aufmacht - im Gegensatz zu denen von der Gewerkschaft». Einzig beim Blocher'schen Judenvergleich weiss auch Glarner nicht weiter: «Da müssen sie Blocher schon selber fragen.»

«Wir sind froh, dass die endlich weg sind»

Die Meinung des SVP-Grossrats zur BDP ist klar: «Eigentlich hätten wir die BDP gründen sollen. Denn wir sind froh, dass wir die Leute, die von der SVP zur BDP wechseln, los sind.» Dies vielleicht ein Vorgeschmack darauf, wie die SVP mit internen Problemen umzugehen pflegt.

Hans Grunder von der BDP hingegen hält fest: Die SVP besteht nur aus den drei B's: Blocher, Brunner und Baader - wobei die letzten beiden höchstens Feldweibel und Grenadier seien. «Blocher wird zur Hypothek der SVP», so Grunder. (dme)