«Superhelden und -heldinnen gesucht!» Mit diesem Slogan warb das Projekt «Faires Lager» für seinen gleichnamigen Wettbewerb. Gesucht wurden Sommerlager, in denen gegen die wachsenden Abfallberge gekämpft wird. Die Jubla Rütihof konnte im Wettbewerb den dritten Platz holen.

«Auch unabhängig vom Wettbewerb setzen wir uns im Leitungsteam dafür ein, einen möglichst kleinen ökologischen Fussabdruck zu haben», erklärt Leiterin Lea Stutz. Schon seit mehreren Jahren führen jeweils zwei Leitende das sogenannte «Öko-Ämtli»: «Sie sorgen das ganze Jahr über für eine möglichst umweltbewusste Umsetzung der Anlässe und des Scharalltags», so Stutz. Dieses Jahr wurde das Ämtli auch im Sommerlager fest eingeteilt, und so stiess die Jubla Rütihof auf den Wettbewerb «Faires Lager».

«Wir sahen ihn als super Ansporn, um ein möglichst faires Lager zu gestalten und vor allem auch den Kindern ein möglichst gutes Vorbild zu sein», berichtet Lea Stutz. Umgesetzt wurde das Ziel, ein möglichst ökologisches Lager durchzuführen, auf verschiedenste Weise. «Wir haben versucht, im Lagerprogramm, in der Küche und im Lageralltag möglichst wenig Abfall zu produzieren und den Rest zu recyceln. Zudem haben wir für jedes Spiel einen Öko-Posten eingeführt», so Stutz.

Besonders zufrieden ist das Leiterteam mit der Umsetzung des Kurzfilms, der eine der Wettbewerbsaufgaben war. «Es hat viel Freude bereitet, den Stop-Motion-Film mit den Kindern zu drehen», erzählt Leiterin Lea Stutz.