Kretschmann-Besuch
So fürstlich bewirtete der Aargau seinen Staatsgast

Knapp 50 Gäste aus Politik und Wirtschaft waren gestern Abend zum Gala-Diner mit dem baden-württembergischen Regierungspräsidenten Winfrid Kretschmann geladen. Was serviert der Kanton eigentlich, wenn so hoher Besuch kommt? Wir verraten es.

Drucken
Promiente beim Diner mit Ministerpräsident Kretschmann
13 Bilder
Handelskammer-Geschäftsleiter Peter Lüscher mit Gewerkschaftsbund-Präsident Kurt Emmenegger und Finanzdirektor Roland Brogli (v.l.).
Susanne Hochuli und Ulrich Giezendanner.
Die Regierungsräte Peter C. Beyeler (l.) und Alex Hürzeler.
Medien- trifft Staatsmacht: Grossratspräsident Theo Voegtli mit Landammann Urs Hofmann und az-Verleger Peter Wanner (v. l).
MS-Seetal
Bei der ABB in Lenzburg mit ABB-Schweiz-Chefin Jasmin Staiblin
Präsent an die Gäste
Hofmann und Kretschmann
Bei der ABB in Lenzburg
Feierlicher Empfang am Vormittag
Landammann Hofmann begrüsst den Gast
Demonstraten begrüssen den Gast auch

Promiente beim Diner mit Ministerpräsident Kretschmann

Der Kanton Aargau sei ein Weinbau-Kanton, liess sich Finanzdirektor Roland Brogli (CVP) jüngst zitieren. Tatsächlich: Im Aargau wachsen heute ein paar edle Tropfen.

Und genau diese lies die Regierung als Gastgeberin des Diners denn auch servieren. Nämlich zuerst einen Sauvignon Blanc von Peter Wehrli aus Küttigen. Er wurde zur Vorspeise gereicht. Diese bestand aus geräucherten Forellenfilets und Rauchlachs.

Kalbssteak mit Pilzen

Zum Hauptgang gab es Kalbssteaks mit Steinpilzen, Nudeln und Gemüse. Als Wein wurde der Pinot noir «Kloster Sion» des Weingutes zum Sternen in Würenlingen gereicht. Auch das ein überaus edler, bereits vielfach prämierter Tropfen.

Zum Dessert schliesslich gab es ein Mousse de Champagne. Gegessen wurde an Bord der MS-Seetal, des jüngsten Schiffes der Schifffahrtsgesellschaft Hallwilersee. Für die musikalische Umrandung sorgte Max Lässer.

Nebst der siebenköpfigen Regierung waren unter den geladen Gästen auch die Nationalräte Markus Zemp, Walter Glur, Maxmillian Reimann, Christine Egerszegi und Max Choppard auszumachen.

Süsses Präsent

Zum Schluss des Diners bekamen alle 46 Gäste, die am Essen auch teilnahmen, noch ein kleines, süsses Präsent. Das Relief des Kantons Aargau aus Schokolade, hergestellt von der Confiserie Straub in Suhr. Die Gäste konnten wählen zwischen weisser und dunkler Schokolade.

Wie viel der Staatsschmaus gekostet hat, ist noch offen. Die Schlussrechnung liegt laut Christoph Leuenberger vom Kanton Aargau erst nach genauer Abrechnung vor. (rsn)

Aktuelle Nachrichten