Kölliken
Sanierung der Sondermülldeponie dauert eineinhalb Jahre länger

Die Deponiesanierung in Kölliken verzögert sich. Ausserdem wird der Abbau noch teurer als die bereits jetzt veranschlagten 500 Millionen Franken.

Merken
Drucken
Teilen

Aargauer Zeitung

Die Deponiesanierung in Kölliken (AG) soll eineinhalb Jahre länger dauern. Wie Franz Steinegger, der in Köllikon als Vermittler fungiert, erklärt gegenüber «Schweiz aktuell», dass die Sanierung wegen dem neuen Rückbaukonzept wahrscheinlich bis Ende 2016 andauern werde.

Der Grund: Das Ausgraben und Entsorgen des Giftmülls aus der Sondermülldeponie wird in kleineren Tagesetappen durchgeführt. Damit sollen Brände wie im Jahr 2008 vermieden werden.Wann mit dem neuen Rückbaukonzept gestartet werden kann, ist unklar. Im Moment blockiert ein Streit um die Kosten zwischen den Entsorgungsunternehmen und den Verantwortlichen der Sondermülldeponie die Arbeit. Seit vier Monaten stehen die Arbeiten nun still.

Die Verantwortlichen hoffen, im Dezember die Räumung wieder aufnehmen zu können. Wie viel Mehrkosten das langsamere Abbauregime verursacht, ist noch unklar.(jep)