Der 26-jährigen Schweizer, der im Club die Petarde abfackelte, hat sich am Montag selber bei der Polizei in Buchs gemeldet. Er wurde festgenommen und einvernommen. Am Dienstagabend wurde er bereits wieder freigelassen.

Sicherheitschef spricht über den Pyro-Chaoten von Aarau

Sicherheitschef spricht über Pyro-Chaoten von Aarau

Die Staatsanwaltschaft sah keinen Grund Untersuchungshaft zu beantragen, sagt Elisabeth Strebel, Mediensprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft.

Die Staatsanwaltschaft Aarau-Lenzburg hatte gegen den Mann ein Strafverfahren wegen Verstosses gegen das Sprengstoffgesetz und wegen Angriffs eröffnet.

Der FC-Aarau-Fan hatte bei der Aufstiegsfeier vom Sonntagabend im Club Kettenbrücke in Aarau eine Petarde angezündet. Er konnte im Tumult vorerst untertauchen. Doch am Montag meldete sich der Pyro-Chaot selber beim Polizeiposten Buchs.

Der Sicherheitsdienst musste Pfefferspray einsetzen. Drei Mitarbeiter erlitten leichte Verletzungen durch Angriffe und Wurfgegenstände. Das Lokal wurde nach dem Vorfall geschlossen. Die Feier der FCA-Fans auf dem Aargauerplatz war zuvor friedlich verlaufen. (AZ)