Umfahrung Mellingen
Pro Natura verzichtet auf rechtliche Schritte gegen Umfahrung Mellingen

Hat das Hickhack um die Umfahrung ein vorläufiges Ende? Pro Natura Aargau hat jedenfalls am Mittwochabend entschieden, auf rechtliche Schritte gegen die vom Volk angenommene Umfahrung Mellingen zu verzichten. .

Merken
Drucken
Teilen

Zur Verfügung gestellt

Nach der verlorenen Abstimmung gibt es von Pro Natura Aargau «mit Sicherheit keine Grundsatz-Opposition weder gegen Abschnitt 1 noch Abschnitt 2 der Umfahrung Mellingen». Dies teilte der Vorstand der Naturschutzorganisation am Mittwoch-Abend mit. Er hofft dafür, dass das Baudepartement nun rasch den Umweltverträglichkeitsbericht offenlegt.

Sehr begrüssen würde Pro Natura, wenn der Kanton ein Gutachten der Eidgenössischen Natur- und Heimatkommission erstellen liesse, «was angesichts der Lage des Projektes im Reussufer-Schutzdekret und im BLN-Gebiet angemessen wäre», wie Geschäftsführer Johannes Jenny schreibt. Auf dem Rechtsweg wolle man dieses jedoch nicht erstreiten. Gerne sei man bereit, «sinnvolle Ersatzmassnahmen mitzugestalten». So wolle man Alternativen zur Uferabflachung im Bereich der Biberbauten aufzeigen. Nachdem die Abstimmungssieger Gesprächsbereitschaft signalisiert haben, sei auch dazu der Rechtsweg nicht nötig. (MKU)