Raser
Pro Jahr 500 bis 600 Tempoexzesse auf dem Land

Jedes Jahr gehen der Aargauer Kantonspolizei alleine ausserorts zwischen 500 und 600 Raser ins Netz. Töffpiloten fahren mit Abstand am schnellsten.

Christian Bütikofer
Merken
Drucken
Teilen

Keystone

Neuste Statistiken der Aargauer Kantonspolizei zeigen: Die drei im Schönenwerder Raserprozess verurteilten Männer sind keineswegs alleine. Jedes Jahr verzeichnen die Verkehrspolizisten mit ihrem Laser-Messgerät allein im Aargau zwischen 500 und 600 Geschwindigkeits-Exzesse. Diese Zahlen gelten nur für ausserorts, Autobahn-Raser sind nicht dabei.

Zwischen 2007 bis vor ein paar Tagen wurde im Aargau bisher 1998 Lenkern von Töffs und Autos wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen ausserorts der Führerausweis entzogen. Den Rekord hält eine Person, die statt den erlaubten 80 Km/ mit 212 Stundenkilometern unterwegs war.

«Ausschliesslich grobe Verkehrsregelverletzungen»

Berhard Graser von der Kapo Aargau sagt dazu: «Wir reden hier übrigens von Nettogeschwindigkeiten, auf dem Tacho hatten diese Personen weit mehr drauf.» Er weist auch darauf hin, dass hier von Strecken die Rede ist, die gerade im Herbst zum Teil durch Maisfelder unübersichtlich sind. Und weiter meint er: «An Stammtischen hört man immer wieder, dass wir Jagd auf brave Autofahrer machen. Das stimmt nicht. Hier handelt es sich ausschliesslich um grobe Verletzungen der Verkehrsregeln.»

Stellen die Beamten mit ihrem Lasergerät einen Temporausch fest, wird der Raser sofort angehalten. Hingegen ist es bei den halbautomatischen Radarmessungen so, dass Lenker, die ausweisentzugswürdig bolzen, möglichst am gleichen Tag Besuch von der Polizei erhalten.

Graser sagt, warum: «Wir wollen, dass es sofort weh tut. Dass diese Leute gleich das Auto stehen lassen müssen und die Folgen ihrer Fahrweise nicht erst nach Wochen per Post erfahren.»

Töfffahrer deutlich schneller unterwegs

Über die Nationalitäten machen die Statistiken keine Angaben. Ersichtlich ist hingegen, dass das Verhältnis zwischen Auto- und Töfffahrern etwa bei 3 zu 1 liegt (1491 Autofahrer und 507 Motorradfahrer). Bei der saisonbedingten kurzen Töffsaison eine durchaus beachtliche Zahl.

Es zeigt sich auch, dass die Zweiräder-Piloten im Schnitt klar schneller unterwegs sind als die Autofahrer: Den Geschwindigkeits-Rekord holte sich in den letzten Jahren noch immer ein Töfffahrer.

Klar ist aber auch: Beim Beschleunigen mit dem Töff sind Spitzengeschwindigkeiten viel schneller erreicht, als mit jedem Sportwagen.