Zofingen/Strengelbach
Polizei ortet geklautes Handy in Asylbewerberheim

Ein prüfender Blick ins Auto, dann die Gewissheit: Auto aufgebrochen, Handy weg. Genau diese Erfahrung durchlebte ein Frau in Zofingen. Daraufhin liess sie ihr Mobiltelefon orten - und stiess auf eine Asylbewerberunterkunft in Strengelbach.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Asylbewerber brach ein Auto auf und entwendete das darinliegende Handy. (Symbolbild)

Ein Asylbewerber brach ein Auto auf und entwendete das darinliegende Handy. (Symbolbild)

AZ

Einer Frau wurde am Dienstag in der Zofinger Innenstadt das Auto aufgebrochen und das Handy entwendet. Wie es bei heutigen Smartphones möglich ist, konnte die Bestohlene den Standort des Gerätes orten - in einer Asylbewerberunterkunft im benachbarten Strengelbach.

Die Frau erstattete daraufhin Anzeige bei der Polizei. Diese rückte sogleich zur Unterkunft aus. Als die Polizisten eintrafen versuchte ein Bewohner, über das Dach zu flüchten. Die Ordnungshüter konnten den 20-jährigen Algerier jedoch festnehmen.

Mehrere tausend Franken Bargeld gefunden

Mit einem Hausdurchsuchungsbefehl der Staatsanwaltschaft Zofingen durchsuchte die Polizei die Unterkunft. Prompt stiessen die Polizisten dabei auf das entwendete Mobiltelefon. Zudem fanden sie beim fraglichen Bewohner und dessen Ehefrau weiteres mutmassliches Diebesgut sowie mehrere tausend Franken Bargeld. Die 23-jährige algerische Ehefrau wurde aufgrund dessen ebenfalls festgenommen. (agt)