Zofingen
Pascale Bruderer plaudert in Zofingen aus dem Nähkästchen

Die Aargauer SP-Ständerätin Pascale Bruderer sucht kommenden Samstag im Zofinger Rathaus den Kontakt mit der Bevölkerung.

Lilly-Anne Brugger
Merken
Drucken
Teilen
Pascale Bruderer: «Für mich ist der Kontakt mit der Bevölkerung der schönste Teil der Politik»

Pascale Bruderer: «Für mich ist der Kontakt mit der Bevölkerung der schönste Teil der Politik»

AZ

Mir war es schon immer wichtig, eine Brücke zu schlagen vom Parlament zur Bevölkerung», sagt Ständerätin Pascale Bruderer. Einen solchen Brückenschlag wagt sie mit dem «Apéro fédéral - regional»: Jeweils nach der Sommer- und der Wintersession möchte Bruderer in die Regionen des Kantons Aargau gehen und von den Diskussionen und Entscheiden der vergangenen Session erzählen und Fragen aus der Bevölkerung beantworten. Erstmals findet am nächsten Samstag im Bürgersaal des Zofinger Rathauses ein solcher Apéro statt.
Bewusst in die Regionen gehen
Der Kanton Aargau sei ein Kanton der Regionen, sagt Bruderer. «Deshalb wollte ich für den ‹Apéro fédéral› ganz bewusst in die Regionen gehen und nicht in meiner Heimatregion, dem Bezirk Baden, bleiben.» Das Konzept des Apéro-Zyklus sieht so auch vor, dass Bruderer bis Ende der Legislaturperiode in möglichst jedem Bezirk des Kantons eine Veranstaltung durchgeführt hat. «Ich freue mich besonders, dass ich für den ersten ‹Apéro fédéral› nach Zofingen kommen kann», sagt Bruderer. Dabei konnte sie sich auf die Kontakte verlassen, die sie hier in der Region pflegt. «Als ich Stadtammann Hansruedi Hottiger angefragt habe, sagte er mir sofort seine Unterstützung zu», erzählt die SP-Ständerätin.

Die Stadt Zofingen stellt den Raum zur Verfügung und sponsert den Apéro. Ausserdem wendet sich Hottiger mit einem Grusswort an die Anwesenden. Danach wird Pascale Bruderer Red und Antwort stehen. Welche Themen dabei angeschnitten werden, möchte Bruderer offen lassen und auf die Bedürfnisse der Anwesenden eingehen. «Vermutlich wird aber der Wechsel vom Nationalrat in den Ständerat ein Thema sein», meint sie. Sie wolle ganz bewusst auch aus dem Nähkästchen plaudern und der Bevölkerung einen Blick hinter die Kulissen des Parlamentsbetriebs ermöglichen.
Wert auf Kontakt mit Bevölkerung
Es ist nicht das erste Mal, dass Pascale Bruderer als Parlamentarierin den regelmässigen Kontakt mit der Bevölkerung sucht. Als Nationalrätin hat sie in Baden den «Apéro national» durchgeführt und später ein BürgerInnenbüro geführt. «Im Wahljahr ist es üblich, einen intensiven Kontakt mit der Bevölkerung zu haben. Für mich ist dies der schönste Teil der Politik», sagt Bruderer. Der «Apéro national», das BürgerInnenbüro und nun der «Apéro fédéral - regional» sind für Bruderer Möglichkeiten, diese Kontakte auch ausserhalb des Wahlkampfes zu pflegen.
Apéro fédéral - regional mit Pascale Bruderer am Samstag, 16. Juni, 10.30 Uhr, im Bürgersaal des Rathauses Zofingen.