Die Hochzeitsglocken stehen am Montag still. «Wir haben heute keine Trauung» sagt Beat Koch, Leiter regionales Zivilstandesamt Aarau auf Anfrage.

Auch in Baden traut sich niemand. «Frauen wollen doch nicht nur alle vier Jahre den Hochzeitstag feiern» sagt Albert Conrad, Leiter des Zivilstandesamtes in Baden mit Verweis auf den Schalttag und lacht. Das hätten auf jeden Fall seine Kolleginnen so begründet. 

Die vierjährlichen Feiern seien aber nicht der einzige Grund. Montag sei allgemein kein sehr beliebter Tag und somit finden an diesem Tag auch keine Trauungen statt. Geheiratet wird normalerweise am Mittwoch, Donnerstag und Freitag. An speziellen Daten, wie beispielsweise dem 29. Februar hätte das Zivilstandesamt jedoch seine Türen geöffnet, eben genau wegen des speziellen Datums. «Offenbar hatte heute aber niemand Interesse».

Vor vier Jahren sah das noch etwas anders aus. Am 29. Februar 2012, ein Mittwoch, heirateten drei Paare. 2008 gab es gar vier Trauungen. Wieso wählten diese Paare das spezielle Datum? Das Zivilstandesamt Baden notiert jeweils die Beweggründe der Paare. Albert Conrad schaute im Archiv nach und hat eine simple und eine unromantische Antwort: «Die einen entschieden sich für das Datum weil es aussergwöhnlich ist, die anderen einfach weil das Datum gerade gelegen kam». (sae)