Zofingen
Neues Geschäft: Aargauer Firma liefert nun auch Nikotin für E-Zigaretten

Die Zofinger Chemie- und Pharmafirma Siegfried ist die grösste Herstellerin von Nikotinextrakt. Sie beliefert mittlerweile auch Hersteller von E-Zigaretten mit Nikotin-Dampflösungen. Der Nischenmarkt generiert bereits einen Umsatz von 3 bis 4 Millionen Franke.

Merken
Drucken
Teilen
E-Zigaretten werden immer beliebter und oft mit nikotinhaltigen Liquiden genutzt.

E-Zigaretten werden immer beliebter und oft mit nikotinhaltigen Liquiden genutzt.

Die elektronische Zigarette, auch rauchlose Zigarette genannt, ist ein mit Strom betriebenes Gerät zum Inhalieren verdampfter Flüssigkeit.

Die E-Zigarette gibt es in unterschiedlichen Bauformen. Grössere Modelle bieten einen Tank für einen bis fünf Milliliter Dampflösung (Liquide). Kleinere ahmen in Aussehen und Grösse Zigaretten nach, müssen aber öfter befüllt werden, da sie kleinere Depots enthalten.

E-Zigaretten ohne Nikotin können in der Schweiz frei verkauft werden. Verboten ist hingegen der Handel mit nikotinhaltigen E-Zigaretten. Ein Import für den Eigengebrauch ist bis zu einer Menge von 150 Milliliter erlaubt.

Die «NZZ am Sonntag» hat dem neuen Trend drei Zeitungsseiten gewidmet. Und sie verrät, wer weltweit dje grösste Herstellerin von Nikotinextrakt ist: Siegfried Zofingen, wie Geschäftsleitungsmitglied und Chief Communications Officer Peter Gehler bestätigt.

Das Chemie- und Pharmaunternehmen lieferte den Stoff in der Vergangenheit der Pharmaindustrie zur Herstellung nikotinhaltiger Pflaster und Kaugummis. Langsam, aber sicher wächst nun die Nachfrage der Hersteller von E-Zigaretten nach Nikotin.

Ein schöner Nischenmarkt, der pro Jahr 3 bis 4 Millionen Franken Umsatz generiere, vertraute CEO Rudolf Hanko der «NZZ am Sonntag» an.

Die Extraktion von Nikotin aus der Tabakpflanze sei nicht schwierig, sagt Hanko, die Mengen aber gross. Für 5 Kilo Nikotin wird eine Tonne Tabakpflanzen benötigt.

Heikel ist das Hantieren mit Nikotin. Dieses ist ein natürliches Insektizid, welches die Tabakpflanze zur Abwehr von Fressfeinden bildet.

«Nein, in der Insektizid-Herstellung spielt Nikotin keine Rolle (mehr)», sagt Gehler. Blättert man in der Literatur zum Thema, stellt man fest, dass wegen der hohen Toxizität seit den 1970er-Jahren ein Anwendungsverbot für Nikotin im Pflanzenschutz besteht.

Wie viele Arbeitsplätze generiert die Produktion von Nikotinextrakt bei Siegfried? «Es ist schwer zu sagen, wie viele Mitarbeitende direkt von Nikotin profitieren. Wir haben 60 Produkte, die wir alle in unseren Anlagen produzieren», antwortet Gehler. (bkr)