Der Wasservorhang der begehbaren Metall-Skulptur von Roman Signer plätschert wieder beim Unterwasserkanal bei der Webermühle in die Limmat. Dass es sich nicht um das im von der Besitzerin, der Bechtler-Stiftung, vor Jahresfrist wieder entfernte Original handelte, tat der Freude gestern keinen Abbruch.

Die Skulptur musste von der St.Galler Stahlbaufirma Rey nachgebaut werden, weil die Vorgängerin im Exil so stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, dass sie ersetzt werden musste.

Neue Signer-Skulptur in Neuenhof auf den Sockel gehievt

Helikopter holt Signer-Skulptur ab

Das Wasser schien aber die Vergangenheit und damit verbundene Querelen rund um die Skulptur die Limmat hinuntergespült zu haben. Bei der spektakulären Installation mithilfe des Superpumas der Heli-swiss war von Nachwehen jedenfalls nichts zu spüren.

Mit viel Einsatz an richtige Stelle

Um 13.30 Uhr flog der Superpuma an und packte in knapp 30 Sekunden die drei Tonnen schwere Skulptur aus Chromstahl mit dem 80-Meter-Seil. Keine zwei Minuten später hatte sie die Heliswiss-Truppe zentimetergenau auf den Sockel beim Limmatübergang zur Webermühle gelotst.

Die letzten Millimeter verschob man dann die Skulptur nach der Landung mit vereinten Kräften, sodass die Wasserrohre exakt passten und angeschlossen werden konnten. Es brauchte noch einige Handgriffe, bis das einfache, aber genial konstruierte Kunstwerk zur Freude aller Anwesenden wieder funktionierte.

Wurde Skulptur schlecht unterhalten?

Erich Sidler, Ingenieur (der Signer ingenieurtechnisch unterstützt), Hans Wanner, Präsident der Stiftung Kulturweg Baden–Wettingen–Neuenhof, und Künstler Roman Signer zeigten sich erfreut über den Ausgang der bewegten Geschichte.

Bruno Rey (Metallbauer), Erich Sidler (Ingenieur), Markus Füllemann, Rita Brühlmann, Hans Wanner, Marian Beck, Karl Meier (Stiftungsratsmitglieder), Roman Signer (Künstler).

Skulptur ist platziert (v. l.):

Bruno Rey (Metallbauer), Erich Sidler (Ingenieur), Markus Füllemann, Rita Brühlmann, Hans Wanner, Marian Beck, Karl Meier (Stiftungsratsmitglieder), Roman Signer (Künstler).

Aufsehen hatte die Skulptur am Kulturweg im Mai 2010 erregt, als sie gegen den Willen der Kulturweg-Stiftung von der Bechtler-Stiftung entfernt wurde. Grund: Sie sei schlecht unterhalten worden. In der Tat waren die Rohre verstopft, sodass der Wasservorhang nicht funktionierte. Um die Besitzerrechte wurde ein regelrechter Kunst-Knatsch ausgelöst.

Nun haben ihn die Stiftungen beigelegt. Produktion und Transport der neuen Signer-Skulptur wurden von der Bechtler-Stiftung finanziert. Eine weitere Kopie der Skulptur steht übrigens seit einigen Monaten in Zuoz. Die Kulturweg-Stiftung liebäugelt indes mit einem zusätzlichen Werk des renommierten Künstlers Signer.