Oftringen

Mit 1,9 Promille intus in Baustellenabschrankung gedonnert

Der betrunkene Autofahrer musste zu einer Blut- und Urinprobe antraben (Symbolbild)

Zu tief ins Glas geschaut

Der betrunkene Autofahrer musste zu einer Blut- und Urinprobe antraben (Symbolbild)

Gestern am späten Abend verlor ein stark alkoholisierter Automobilist in einem Kreisverkehr die Herrschaft über sein Fahrzeug und prallte gegen eine Abschrankung. Er blieb unverletzt und musste den Führerausweis auf der Stelle abgeben.

Mit seinem VW Golf fuhr der 30-jährige Türke am Samstag kurz nach 23.30 Uhr auf der Äusseren Luzernerstrasse von Zofingen her in Richtung Oftringen. Als der den neu gebauten Kreisverkehr bei der sogenannten «Wirtshüsli-Kreuzung» befuhr, verlor er die Herrschaft über sein Auto. Dieses prallte danach gegen die Baustellenabschrankung.

Ein Kantonspolizist, der privat unterwegs war und den Unfall beobachtet hatte, konnte verhindern, dass der 30-Jährige von der Unfallstelle flüchtete. Kurz danach war eine Patrouille der Regionalpolizei Zofingen vor Ort. Diese führte beim unverletzten Unfallverursacher einen Alkohol-Atemlufttest durch, der einen Wert von rund 1.9 Promille ergab. Die Kantonspolizei verzeigte ihn und nahm ihm den Führerausweis auf der Stelle ab.
Am Auto entstand ein Sachschaden von rund 5'000 Franken. (rsn)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1