Strengelbach
Lieferwagen und Lastwagen kollidieren auf Pannenstreifen – ein Schwerverletzter

Heute Donnerstagvormittag kam es auf der A2 in Strengelbach zu einem schweren Unfall zwischen einem Lieferwagen und einem Lastwagen. Ein Chauffeur eines Lieferwagens wurde schwer verletzt.

Merken
Drucken
Teilen
Die A2 in Richtung Basel musste zwischenzeitlich einspurig gesperrt werden.
12 Bilder
Eine klebrige Masse hat sich auf der Strasse verteilt, diese musste gereinigt werden.
Unfall auf der A2 bei Strengelbach verursacht ein Verkehrschaos
Die beiden Unfallfahrzeuge nach der Kollision.
Die Unfallstelle auf der A2 bei Strengelbach.
Der Schaden am Lastwagen ist gross.
Die Einsatzkräfte haben mit den Aufräumarbeiten einiges zu tun.
Die Polizei am Einsatzort: Die A2 wird nach dem Unfall einspurig gesperrt.
Der Schaden ist beträchtlich
Das Durcheinander nach dem Unfall ist gross.
Das Durcheinander nach dem Unfall ist gross
Der TCS-Heli bringt den Schwerverletzten in ein Spital.

Die A2 in Richtung Basel musste zwischenzeitlich einspurig gesperrt werden.

Kapo AG

Zum Zusammenstoss kam es kurz vor 9 Uhr auf dem Pannenstreifen auf der A2 in Richtung Basel: Der 40-jährige Chauffeur des leichten Lieferwagen mit Anhänger, einem «mutmasslichen Pannenfahrzeug», dürfte sich laut Kantonspolizei ausserhalb seines Fahrzeugs befunden haben, als es zum Unfall kam.

Er erlitt schwere Verletzungen. Ein TCS-Heli brachte ihn ins Spital. Der Lastwagenchauffeur, ein 73-jähriger Deutscher, blieb unverletzt.

Der Anhänger des Lieferwagens war laut Mitteilung der Kantonspolizei mit Baumaterialien (Klebstoff) beladen. Dieser Klebstoff gelangte auf die Autobahn. Die Fahrbahn musste gereinigt und einspurig gesperrt werden. Es kam zu Rückstaus.

Die Kantonspolizei nahm dem Lastwagenchauffeur den ausländischen Führerausweis ab. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eine Untersuchung, um zu klären, wie genau es zum Unfall kam.

Der Unfall führte während über vier Stunden zu Verkehrsbehinderungen und Rückstau bis nach Reiden/LU.

Neben der Kantonspolizei standen Ambulanzfahrzeuge sowie Einsatzkräfte der Stützpunktfeuerwehr Zofingen und des Nationalstrassenunterhaltsdienstes im Einsatz. (pz)