Seengen

Zwei Velo-Projekte für das Seetal: sind sie das Geld wert?

Für 2018 stehen im Seetal zwei Velo-Projekte an. Während die Verbreiterung des Velowegs zwischen Egliswil und Seengen umstritten ist, kommt das andere vor allem den Schülern der Bez Fahrwangen zu Gute.

Im Radrouten-Bauprogramm des Kantons für das Jahr 2018 finden sich auch zwei Projekte im Seetal. Der Radweg neben der Kantonsstrasse zwischen Egliswil und Seengen wird verbreitert und von Seengen bis Tennwil bekommt die Brestenbergstrasse beidseitig Radstreifen.

Die Verbreiterung zwischen Egliswil und Seengen kostet voraussichtlich 870 000 Franken. «Aktuell erarbeiten wir die Verträge für den Landerwerb», sagt Projektleiter Elmin Jelecevic. «Mit dem Bau werden wir frühestens im Juli starten», sagt Jelecevic. Dann sei die Strasse während drei bis vier Monaten nur noch einspurig befahrbar.

Die Pläne für die Verbreiterung des Velowegs zwischen Egliswil und Seengen kommentierte die az schon vor einem Jahr: «Völlig unnötig» lautete das Fazit damals. Ins gleiche Horn stiess eine auf petitio.ch lancierte Petition mit 195 Unterstützern. Der Radweg werde durch die Verbreiterung nicht sicherer, das Geld könne sich der Kanton deshalb sparen, so der Tenor.

Denn der Kanton argumentierte vor allem mit der Sicherheit für die Verbreiterung, obwohl es auf dem schmalen Radweg in den vergangenen sieben Jahren nur zu einem einzigen behördlich bekannten Unfall kam. Zwei Velofahrer stiessen 2011 zusammen und verletzten sich leicht.

Gemeinden sind für Verbreiterung

Der für den Bau zuständige Kanton wollte nicht einlenken, denn der Radweg zwischen Seengen und Egliswil ist Teil des kantonalen Radrouten-Netzes. Und für dieses gelten Vorschriften.

Demnach müssen Radwege mindestens 2,5 Meter breit sein und mit einem 1,5 Meter breiten Grünstreifen von der Strasse getrennt werden. Auch die betroffenen Gemeinden Egliswil und Seengen unterstützen den Ausbau des schmalen Radwegs. Ausserdem müsse der Belag in den nächsten Jahren ohnehin erneuert werden, führte der Kanton schon letztes Jahr aus.

Und man habe den Landerwerb für das Projekt auf das Nötigste reduziert. Etwas günstiger als ursprünglich angenommen dürfte das Projekt auch werden. Waren im Jahr 2014 noch 928 000 Franken budgetiert, kommt der aktuelle Kostenvoranschlag mit 61 000 Franken weniger aus.

Langer Schulweg für Bettwiler

Das zweite Projekt sind zwei neue Radstreifen zwischen Tennwil und Seengen, die an den Veloweg nach Egliswil anschliessen. Denn auf der Brestenbergstrasse entlang dem Hallwilersee müssen sich Velo- und Autofahrer heute die Spur teilen. Auf 1150 Metern wird das nun geändert. «Die Velostreifen werden die Strasse nach dem Schloss Brestenberg ausserorts beidseitig ergänzen», sagt der zuständige Kreisingenieur Manuel Baldi.

Das Timing passt. Denn nachdem der Kanton beschlossen hat, dass eine der drei Bezirksschulen im oberen Seetal schliessen muss, ist inzwischen klar, dass es die Bezirksschule Fahrwangen treffen wird. Für sie wird spätestens das Schuljahr 2021/2022 das letzte sein. Danach müssen die aktuell 128 Schülerinnen und Schüler nach Seengen in die Schule.

Die von Postauto erschlossene Strecke wird heute überwiegend im Stundentakt bedient. Die Chance ist deswegen gross, dass sich dann viele Schüler mit dem Velo auf den Schulweg machen werden.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1