Fussball

Zum Saisonstart: Lukas Hoevel trägt neu die Captainbinde

Lukas Hoevel will als neuer Captain beim FC Lenzburg auch ein Vorbild sein.

Lukas Hoevel will als neuer Captain beim FC Lenzburg auch ein Vorbild sein.

Am Samstag um 17 Uhr startet der FC Lenzburg zu Hause gegen NK Pajde im heimischen Stadion in die neue 2.-Liga-inter-Saison.

Im Vergleich zur vergangenen Spielzeit, die der FCL trotz Fehlstart auf dem siebten Rang beendet hatte, gab es einige Wechsel. Sieben Spieler sind neu zum Team gestossen, fünf haben den Verein verlassen (siehe Box). Einer der Akteure, der nicht mehr dabei ist, ist Captain Simone Parente. Er wechselt – genau wie der letztjährige FCL-Topskorer Fidan Tafa (20 Tore) – zum FC Muri in die 1. Liga. Trainer Andreas Hediger musste also einen neuen Captain bestimmen. Seine Wahl fiel auf Lukas Hoevel.

Der 24-jährige Mittelfeldspieler ist gebürtiger Deutscher, wohnt jedoch seit seinem sechsten Lebensjahr im Aargau. Seine fussballerische Laufbahn hat Hoevel beim FC Baden lanciert. An seine Anfänge erinnert er sich bloss noch vage. «Meine Mutter erzählt mir jeweils, dass ich vor dem Training nicht zum Fussball wollte, danach aber immer glücklich gewesen sei. Ich habe daher weitergespielt und wurde so fast schon zu meinem Glück gezwungen», sagt Hoevel, dessen jüngerer Bruder ebenfalls Fussball gespielt, mittlerweile jedoch zum Rudern gewechselt hat. Nachdem Lukas Hoevel die Juniorenabteilung des FC Baden durchlaufen hatte, spielte er drei Jahre bei Wettingen, ehe ihn Herbert Koitzsch im Sommer 2013 nach dem Aufstieg des FC Lenzburg in die 2. Liga inter auf die Wilmatten geholt hat.

Nicht damit gerechnet

Jetzt ist Lukas Hoevel, der an der Universität Zürich in wenigen Wochen seinen BWL-Master in Angriff nimmt, zum Captain der Blau-Weissen ernannt worden. Eine Rolle, die der 24-Jährige gerne übernommen hat. «Ich hatte zwar nicht damit gerechnet, habe aber sofort zugesagt», sagt er. «Die Faszination des Fussballs ist für mich die Tatsache, dass es ein Teamsport ist. Es ist spannend, mit so vielen unterschiedlichen Typen zusammenzuspielen.»

Entsprechend legt Hoevel in seiner neuen Funktion als Captain viel Wert auf den Teamzusammenhalt. Er sieht sich selbst in einer Vorbildfunktion und will seine Mannschaftskollegen motivieren. In den Vordergrund drängt sich Lukas Hoevel deswegen aber nicht. «Ich übernehme diese Rolle und die Verantwortung gerne, aber nur solange das Team hinter mir steht und mich akzeptiert», hält er fest.

Guter Start ist das Ziel

Sein erstes offizielles Meisterschaftsspiel als Captain wird Lukas Hoevel am Samstag bestreiten. Dann führt er seine Mannschaft im Heimspiel gegen NK Pajde erstmals mit der Captainbinde am Arm auf den Rasen der Wilmatten. «Ich erwarte ein schwieriges Spiel, denn gegen Pajde haben wir letzte Saison zwei Mal verloren. Wenn wir es aber schaffen, den Ball laufen zu lassen und die nötige Aggressivität ins Spiel bringen, dann haben wir sicher eine Chance», so Hoevel, der mit seiner Equipe in diesem Jahr einen guten Meisterschaftsstart hinlegen will, um möglichst schnell nichts mehr mit den Abstiegsrängen zu tun zu haben.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1