Lenzburg

Zum alten Landgericht: Schweizerisch mit euroasiatischem Touch

Iris Gloor und Michael Lang, die neuen Gastgeber im «Landgericht». tf

Iris Gloor und Michael Lang, die neuen Gastgeber im «Landgericht». tf

Am Donnerstag eröffnet das Wirtshaus zum alten Landgericht unter neuer Führung. Das Paar Michael Lang und Iris Gloor will neue Akzente setzen aber trotzdem nicht alles auf den Kopf stellen.

«Für uns ist dies ein absoluter Glücksfall», sagen Michael Lang und seine Partnerin Iris Gloor. Das Paar ist ab morgen Donnerstag Gastgeber im «Alten Landgericht» in Lenzburg. Sie treten dort die Nachfolge von Jürg und Heidi Bischofberger an, die Ende 2011 nach neun Jahren erfolgreichen Wirkens aufgehört haben.

An vielen Stationen gewirkt

Küchenchef Lang ist seine neue Wirkungsstätte nicht unbekannt. Zwischen 2007 und 2009 war er hier unter Bischofberger Souschef. Nun wandten sich Gloor und Lang auf der Suche nach einem ersten eigenen Lokal an den Lenzburger Wirt und waren überrascht von der Antwort: Das Angebot, gleich im «Landgericht» die Nachfolge zu übernehmen, erforderte eine zügige Reaktion: «Alles kam viel schneller als erwartet», so Iris Gloor, die aus Aarau stammt.

Genau gleich wie ihr Partner, der in seiner Heimatstadt Winterthur seine Laufbahn mit einer Kochlehre begonnen und sich anschliessend an zahlreichen Stationen weitergebildet hat, hat auch Iris Gloor ihre gastronomischen Sporen im Inland (auch im Aarauer «Schützen») und Ausland (London, Shenzhen) abverdient, nachdem sie die Hotelfachschule in Luzern absolviert hatte.

Neue Akzente setzen

In Lenzburg wollen die neuen Gastgeber nicht alles auf den Kopf stellen. Das Bewährte wird von ihren Vorpächtern übernommen, wobei auch gewisse neue Akzente gesetzt werden: «Wir bieten eine gehobene Schweizer Küche, wobei bei gewissen Gerichten ein euroasiatischer Touch dazukommt», wird die Richtung beschrieben.

Als Beispiel mag die aktuelle Vorspeise des Abendmenüs dienen: Tatar und Rose von geräuchertem Lachs und Jakobsmuscheln werden auf einem Glasnudelsalat angerichtet. Oder die Curry-Ingwer-Kokosnuss-Suppe wird mit Zitronengras parfümiert.

Doch die Bodenhaftung bleibt bestehen: «So weit möglich, berücksichtigen wir Produzenten und Produzenten aus der Region.» Das Pralinen-Trio von Susanne Klemenz’ Galegge-Ziegenfrischkäse illustriert dies.

«Man muss sich immer weiterentwickeln», hat Lang von seinem wichtigsten Ausbildner, Kurt Röösli im «Waldhaus» in Sils-Maria, gelernt. Gourmets in Lenzburg, wo es zahlreiche weitere Spitzenlokale gibt, dürfen nun profitieren.

Internet: www.landgericht-lenzburg.ch. Ruhetage: Sonntag und Montag.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1