Lenzburg
Zerstörter Forstwerkhof: Jetzt wissen die Experten, warum es gebrannt hat

Weniger als zwei Wochen nach dem Vollbrand vom Lenzburger Forstwerkhof kann die Kantonspolizei Brandstiftung ausschliessen. Am 7. Juni verschlangen die Flammen das Gebäude innert weniger Minuten und zerstörten es vollständig.

Merken
Drucken
Teilen
Forstwerkhof Lenzburg: Von Flamme zum Vollbrand
4 Bilder
Der Forstwerkhof um 5.59 Uhr.
Der Forstwerkhof um 6.04 Uhr.
Der Forstwerkhof um 6.05 Uhr.

Forstwerkhof Lenzburg: Von Flamme zum Vollbrand

Leserbilder/Christoph Schibli

Der Grossbrand von Lenzburg ist nicht von Menschenhand verursacht worden. Die Brandermittler konnten den Brandherd im Bereich eines Elektrotableaus lokalisieren, wie die Aargauer Kantonspolizei am Montag mitteilte. Ein technischer Vorgang innerhalb dieser Anlage stehe daher als Ursache im Vordergrund.

Nach dem Brand hatte es Spekulationen gegeben, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Wisa-Gloria-Brand und dem Forstwerkhof-Brand geben könnte. Konkret wurde die Frage aufgeworfen, ob eventuell ein Brandteufel in Lenzburg umginge.

Wegen der grossen Zerstörung liessen sich die genauen Umstände jedoch nicht mehr klären. Brandstiftung werde ausgeschlossen. Die Ermittlungen zur Brandursache seien abgeschlossen.

Das Feuer zerstörte den Forstwerkhof, der unterhalb der SBB-Bahngleise in Lenzburg liegt. Der Brand war am 7. Juni um 5.45 Uhr ausgebrochen. Es entstand starker Rauch. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden. (sda/yas)

Die ausgebrannten Autos und Anhänger werden abtransportiert und den Versicherungsexperten zugeführt.
7 Bilder
Nach dem Grossbrand bleiben mehrheitlich Schutthaufen zurück.
Oberförster Frank Haemmerli (rechts) entdeckt gemeinsam mit Stadtrat und Ortsbürger-Vorsteher Martin Stücheli in den Trümmern ein angesengtes Dokument.
Die ausgebrannten Autos und Anhänger werden abtransportiert und den Versicherungsexperten zugeführt.
 Am Tag danach nehmen Oberförster Frank Haemmerli (helles Oberteil) und Stadtrat und Vorsteher des Ressorts Ortsbürger Martin Stücheli einen Augenschein in der Brandruine.
Beim Brand des Forstwerkhofs wurde praktisch alles ein Raub der Flammen
Beim Brand des Forstwerkhofs wurde praktisch alles ein Raub der Flammen

Die ausgebrannten Autos und Anhänger werden abtransportiert und den Versicherungsexperten zugeführt.

Ruth Steiner