Ein freudestrahlender Junge, gerade mit dem Essen – Geschnetzeltes, Pommes, Reis und Salat – fertig geworden, lässt die Arme fliegen und ruft, einem Jauchzer gleich, das Wort «Badinacht» laut in den schon dunklen Himmel. Die Kinder haben an der Zeltnacht im Schwimmbad von Möriken-Wildegg ihre helle Freude. Gemeinsam mit den Eltern ein Zelt einrichten, die Nacht im Freien verbringen: Das sind beste Voraussetzungen für erinnerungswürdige Erlebnisse.

Schatzsuche oder Tauch-Schnupperkurs

Für gute Laune sorgt auch das abwechslungsreiche Programm, mit dem die jungen Besucher an diesem zapfenstreichfreien Freitag unterhalten werden. Bringen sie nur genug Geduld und eine Portion Stillhaltewillen auf, können sie ihr Gesicht in prächtigen Farben schminken lassen. Im Anschluss an das Nachtessen rüsten sie sich mit Taschen- und Stirnlampen aus, um einen auf dem Areal der Badi vergrabenen Schatz zu finden. Und für die wagemutigen, schon etwas älteren jungen Besucher der Zeltnacht veranstaltet die Tauchschule Niederlenz einen Tauch-Schnupperkurs im 50-Meter-Schwimmbecken.

1998 fand in der Badi von Möriken-Wildegg zum ersten Mal eine Zeltnacht statt. «Ein Abenteuer der besonderen Art» titelte damals die Aargauer Zeitung, und am Befund hat sich in 21 Jahren im Grunde nichts geändert. Der Anlass, bei dem die Schwimmbecken für einmal bis rund 23 Uhr zum Planschen und Schwimmen einladen, wurde von Badmeister Peter Dietiker und Lisa Streit ursprünglich ins Leben gerufen, um den Daheimgebliebenen die Ferienzeit zu bereichern.

Dreimal so viele Besucher wie vor 21 Jahren

«Zur ersten Zeltnacht durften wir 45 Teilnehmer begrüssen», erinnert sich Dietiker. In diesem Jahr ist der Anlass mit 150 Besuchern ausgebucht.

Die Zeltnacht nie entgehen lassen sich Susi und Fabrizio Pielli aus Wildegg. «Die Badinacht gehört fest in unseren Kalender und ist zur Tradition geworden», sagen sie. Früher kamen sie mit den Kindern hierher, heute geniessen sie zu zweit die interessanten Gespräche mit den weiteren Zeltnachtgästen.

Zum ersten Mal an der Zeltnacht dabei sind die Familien Schmid und Gisi mit den Kindern Sara, Valea und Mina. «Ich bin vom ausgiebigen Unterhaltungsprogramm überrascht», sagt Emine Schmid. Beide Familien freuen sich auf einen unterhaltsamen Abend.

Nach dem Bettag gehts an die Badi-Sanierung

Das Schwimmbad von Möriken-Wildegg hat seine Tore noch bis zum Bettag am 15. September geöffnet. Danach beginnen die Arbeiten zur umfassenden Sanierung für knapp 2 Millionen Franken. Jeanine Glarner, zuständig für das Ressort Schwimmbad im Gemeinderat, sagt, die Vorbereitungen für die Sanierung liefen allesamt nach Plan. «In der kommenden Woche findet eine weitere Bausitzung statt, bei der Detailplanungen besprochen werden.» Auf die FDP-Grossrätin wartet diese Woche ein wichtiger Termin. An der ausserordentlichen Delegiertenversammlung der Aargauer FDP vom Mittwoch entscheidet sich, wer ins Rennen um einen Regierungsratssitz geschickt wird, Jeanine Glarner oder Gérald Strub.