Der Niederlenzer Cholechäller startet in die zweite Saisonhälfte des Programms 2018/19. Auf fünfzehn Quadratmetern präsentiert der Cholechäller gewohnt abwechslungsreiche Auftritte in Wort, Bild und Ton. Der Name des Programms: Kultu(h)rzeit. Mit viel Herzblut haben sich Ursi Sydler und Patrick Fischer der Mitarbeit in der Kulturkommission verschrieben. Ebenfalls neu dabei und für die Technik verantwortlich ist Franco Aerschmann. Mit ihnen ist das Team wieder komplett.

Den Auftakt macht am 19. Januar der Schweizer Kabarettist und Liedermacher Nils Althaus. Sein Programm, ein Kabarettsolo mit Liedern, heisst Aussetzer. Der Sprachvirtuose macht einen Aussetzer zum Thema und zeigt, was alles möglich ist, wenn die perfekte Welt für einen Moment stillsteht. Am Schluss bleiben zwei Fragen: Was ist ein gutes Leben und gehört dieser Abend dazu?

Weiter geht es mit Musik am 16. Februar, wenn Jaap Achterberg die berühmten Chansons von Jacques Brel anstimmen wird. Am 1. März tritt Daniel Ziegler im Cholechäller auf. Der ehemalige Bassist von Giaccobo/Müller tritt als Bassimist solo in altbekannter Fröhlichkeit auf. Sein Programm ist gefüllt mit Musik aus verschiedensten Stilrichtungen, darunter auch solche aus Gefilden, die er lieber nicht betreten hätte.

Zeitlos gute Musik gibt es am 16. März von der Band Arbazar, die sich dem Genre Fusion Folk verpflichtet hat. Eine weitere Perle aus Worten und Klängen folgt am 6. April, wenn die preisgekrönte Kabarettistin Patti Basler und der Pianist und Musik-Kabarettist Philippe Kuhn zusammen auftreten. Ihr Programm heisst Nachsitzen. Für die kleinsten Besucher im Cholechäller führt am 5. Mai das Theater Ross und Humbel die rührende Selbstfindungsgeschichte der kleinen Katze Pitschi auf. (AZ)