Der Lenzopark (unter anderem ein Spar der XXL-Klasse) entstand im Gebäude des ehemaligen Modehauses Beyeler. Bei der Baubewilligung passierte ein vergleichsweise kleiner formaler Fehler. Das Gesuch wurde nur im Lenzburger Bezirksanzeiger und nicht im Amtsblatt ausgeschrieben.

Das führte dazu, dass die Baubewilligung nach einem langen Rechtsstreit 2009 aufgehoben wurde und das Einkaufszentrum seither faktisch ohne Bewilligung betrieben wird. Mit einer Teiländerung der Bau und Nutzungsordnung (BNO) wird einer erster Schritt zur Erlangung einer neuen Baubewilligung gemacht. Diese Teiländerung lag bis am 10. Juli in Staufen öffentlich auf.

Sie sieht eine kleine Erhöhung der Parkplatzzahl vor: plus 50 auf 325. Und vor allem sollen im Zentrum, das bisher mit 250 Gratisparkplätzen wirbt, Parkgebühren eingeführt werden. Es heisst: «Die Kunden- und Besucherparkplätze sind ab der ersten Minute kostenpflichtig zu bewirtschaften.»

Dagegen wehrt sich der Betreiber des Lenzopark, wie das SRF-Regionaljournal meldet. Die Gebühren seien ungerecht, erklärt Beat Ries, der Anwalt des Lenzopark. «Vergleichbare Einkaufszentren in der Region müssen keine Gebühren entrichten.» Etwa das Wynecenter in Buchs.

Insgesamt gingen vier Einsprachen ein. Unter anderem auch vom VCS Aarau, dem die Erhöhung der Parkplatzzahl ein Dorn im Auge ist und der eine genauere Regelung der Parkgebühren fordert. (uhg)