Lenzburg

Wohnquartier «Welle» als Lärmschutz Richtung A1-Zubringer

Mit geschwungenen Ausbuchtungen fangen die 90 Wohnungen der «Welle» die Abendsonne ein. Visualisierung Frei Architekten Aarau

Mit geschwungenen Ausbuchtungen fangen die 90 Wohnungen der «Welle» die Abendsonne ein. Visualisierung Frei Architekten Aarau

Das Areal zwischen Autobahn-Zufahrt und Wohnquartier soll umgezont und mit einer Wohnzeile überbaut werden. Die «Welle» verdankt ihren Namen der Fassadenform Richtung Westen, also in Richtung der bestehenden Wohnquartiere.

Das zwischenzeitlich vorgesehene Porsche-Ausstellungshaus kommt nun doch nicht und auch für andere gewerbliche Nutzungen erwies sich der als «Blumenfeld» bekannte schmale Streifen zwischen dem Autobahn-Zubringer und dem Wohnquartier links und rechts der Othmarsingerstrasse als wenig geeignet.

«Es zeigte sich, dass Arbeit nicht die richtige Nutzung für dieses Areal ist», hält Richard Buchmüller, der Leiter des Lenzburger Stadtbauamtes, fest.

Nun scheint die Lösung für das Hornerfeld West genannte Gebiet gefunden. Eine 190 Meter lange Wohnzeile dient als Abschluss und Lärmschutzriegel Richtung der stark befahrenen A1-Zufahrt.

Als erste Schritte zur Realisierung braucht es planerische Vorkehrungen. Noch bis zum 1. Juli läuft die Mitwirkung für zwei parallel durchgeführte Verfahren: Das Areal soll von der Arbeitszone in eine Wohn- und Gewerbezone 11.5 mit Gestaltungsplanpflicht umgewandelt werden und zudem liegt bereits der Gestaltungsplan mit der Definition der Baufeldgrösse, der Erschliessung und der sogenannten Mantellinien auf.

Offen gegen die Abendsonne

Die Vorgaben des Gestaltungsplans richten sich nach dem Siegerprojekt eines Studienauftrags, zu dem die Investorin, die Immobilienfirma Fortima in St. Gallen, vier Büros eingeladen hatte. Gewonnen hat der Vorschlag «Auf Wellenlänge» von Frei Architekten Aarau.

Die «Welle» verdankt ihren Namen der Fassadenform Richtung Westen, also in Richtung der bestehenden Wohnquartiere. Alle der rund 90 geplanten Wohnungen kommen so in den Genuss der Abendsonne. Vorgesehen sind zur Hälfte Dreieinhalbzimmer-Wohnungen; den Rest teilen sich Zwei- und Viereinhalbzimmer-Einheiten.

Der lange und schmale Baukörper ist gegen die drei andern Seiten abgeschlossen. Die lange Fassade entlang dem Autobahnzubringer wird zwar mit Fenstern strukturiert, doch lassen sich diese nicht öffnen. Vor der Fassade ist hier eine Allee geplant.

Der Zugang zum viergeschossigen Bau erfolgt ausschliesslich von Westen her. Die Erschliessung für Autos erfolgt auf der nordseitig angebrachten Zufahrt zur Tiefgarage, die nahezu das ganze Untergeschoss in Beschlag nimmt.

Im Winter im Einwohnerrat

Während im nun laufenden Mitwirkungsverfahren alle Interessierten ihre Meinung abgeben können, sind bei der offiziellen Auflage, die nach den Sommerferien vorgesehen ist, nur potenziell Betroffene zu Eingaben legitimiert.

Im Herbst oder Winter wird der Einwohnerrat zur Umzonung Stellung nehmen können und nach der Sanktionierung durch den Kanton steht dem Baugesuch nichts mehr im Wege.

Verläuft auch anschliessend alles ideal, können schon 2017 die ersten Einwohner in die «Welle» einziehen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1