Lenzburg
Wisa-Gloria-Brand: Ex-«Aargauer des Jahres»-Kandidat verliert fast 50'000 Franken

Der Gärtner Jakob Büchli beschäftigt Arbeitslose und war dafür als «Aargauer des Jahres» nominiert. Der Brand bei Wisa-Gloria kostet ihn gegen 50 000 Franken.

Pascal Meier (Text und Foto)
Merken
Drucken
Teilen
«Das ist ein harter Schlag für uns»: Der Staufner Landschaftsgärtner Jakob Büchli auf dem Brandplatz im Wisa-Gloria-Areal.

«Das ist ein harter Schlag für uns»: Der Staufner Landschaftsgärtner Jakob Büchli auf dem Brandplatz im Wisa-Gloria-Areal.

Pascal Meier

Verkohlte Balken, ein verbogener Betonmischer, schwarze Matratzen: Jakob Büchli (65) steht inmitten von Trümmern. Es sind die Überreste einer der vier Hallen, die Anfang Monat auf dem Lenzburger Wisa-Gloria-Areal niedergebrannt sind. In den Trümmern liegt auch viel Besitz von Büchli: Anhänger, Bodenfräsen, Rasenmäher und weitere Maschinen für den Gartenbau. Alles ist verbrannt oder verkohlt. Auch Möbel und Matratzen. Und 15 Ster Holz.

Büchli ist einer der Geschädigten des verheerenden Brandes. Das Feuer hatte dort Eigentum von sechs Mietern und mehreren Untermietern zerstört. Diese hatten in den Hallen unter anderem Wohnwagen und andere Fahrzeuge eingelagert. Der Sachschaden der Mieter beläuft sich auf rund 500 000 Franken. Der Schaden an den Hallen wird auf 2 Millionen geschätzt. Damit hat das Feuer einen Gesamtschaden von rund 2,5 Millionen Franken verursacht. Die Brandursache ist nach wie vor unklar, die Ermittlungen sind laut Kantonspolizei wegen der enormen Zerstörung schwierig.

«Das ist ein harter Schlag»

Jakob Büchli war auf dem Areal Untermieter und hatte auf 250 Quadratmetern Material im Wert von 40 000 bis 50 000 Franken untergebracht. Material, das seine Gartenbaufirma Shelter in Staufen täglich braucht. Die Versicherung wird kaum für den Schaden aufkommen, die Hallen waren offen. «Das ist ein harter Schlag für uns», sagt Jakob Büchli bei einem Augenschein auf dem Brandplatz. «Wir müssen nun schauen, wie es weiter geht.»

Der Brand ist auch deshalb einschneidend, weil Büchlis Gartenbaufirma eine Non-Profit-Firma ist. Jakob Büchli beschäftigt Arbeitslose, Ausgesteuerte und Asylbewerber mit Arbeitsbewilligung. Nach 17 Jahren Missionsarbeit in Bolivien hatte er für diesen Zweck 2006 die Firma Shelter gegründet, zu Deutsch Zuflucht. Bei Shelter wird am Schluss des Monats geteilt, was als Gewinn in der Kasse liegt. Derzeit profitieren vor allem Asylbewerber aus Afrika davon.

Bilder Wisa Gloria Pascal Meier
14 Bilder
Drohnenaufnahmen von der Brandruine bei der Wisa Gloria
Drohnenaufnahmen von der Brandruine bei der Wisa Gloria
Drohnenaufnahmen von der Brandruine bei der Wisa Gloria
Drohnenaufnahmen von der Brandruine bei der Wisa Gloria
Eindrücke nach dem Grossbrand bei Wisa Gloria
Eindrücke nach dem Grossbrand bei Wisa Gloria
Eindrücke nach dem Grossbrand bei Wisa Gloria
Eindrücke nach dem Grossbrand bei Wisa Gloria
Eindrücke nach dem Grossbrand bei Wisa Gloria
Eindrücke nach dem Grossbrand bei Wisa Gloria
Eindrücke nach dem Grossbrand bei Wisa Gloria
Eindrücke nach dem Grossbrand bei Wisa Gloria
Eindrücke nach dem Grossbrand bei Wisa Gloria

Bilder Wisa Gloria Pascal Meier

Pascal Meier

Jakob Büchli führt Shelter ohne finanzielle Unterstützung vom Staat oder von anderen sozialen Institutionen. Dafür war er 2014 für den NAB-Award «Aargauer des Jahres» nominiert. «Jakob Büchli gibt Menschen, die in der Arbeitswelt nur geringe Chancen haben, neue Perspektiven und Wertschätzung», sagte damals Sina. Die Walliser Sängerin wohnt in Fahrwangen und ist Jurymitglied des NAB-Awards.

Shelter braucht neues Lager

Für Shelter ist der Brand ein Rückschlag, die Existenz ist jedoch nicht bedroht. «Wir können den Schaden finanziell verkraften», sagt Jakob Büchli. «Wir müssen nun aber Maschinen und weiteres Material kaufen.» Der Betrieb laufe normal weiter. «Wir haben Maschinen mieten können.» Büchli wird dabei von Kollegen unterstützt.

Brandruine Wisa-Gloria 10 Tage nach dem Feuer Der Brandplatz beim Wisa-Gloria Areal in Lenzburg nach dem verheerenden Feuer. Aufgenommen am 10. Oktober 2016.
13 Bilder
Brandruine Wisa-Gloria 10 Tage nach dem Feuer Der Brandplatz beim Wisa-Gloria Areal in Lenzburg nach dem verheerenden Feuer. Aufgenommen am 10. Oktober 2016.
Brandruine Wisa-Gloria 10 Tage nach dem Feuer Der Brandplatz beim Wisa-Gloria Areal in Lenzburg nach dem verheerenden Feuer. Aufgenommen am 10. Oktober 2016.
Brandruine Wisa-Gloria 10 Tage nach dem Feuer Der Brandplatz beim Wisa-Gloria Areal in Lenzburg nach dem verheerenden Feuer. Aufgenommen am 10. Oktober 2016.
Brandruine Wisa-Gloria 10 Tage nach dem Feuer Der Brandplatz beim Wisa-Gloria Areal in Lenzburg nach dem verheerenden Feuer. Aufgenommen am 10. Oktober 2016.
Brandruine Wisa-Gloria 10 Tage nach dem Feuer Der Brandplatz beim Wisa-Gloria Areal in Lenzburg nach dem verheerenden Feuer. Aufgenommen am 10. Oktober 2016.
Brandruine Wisa-Gloria 10 Tage nach dem Feuer Der Brandplatz beim Wisa-Gloria Areal in Lenzburg nach dem verheerenden Feuer. Aufgenommen am 10. Oktober 2016.
Brandruine Wisa-Gloria 10 Tage nach dem Feuer Der Brandplatz beim Wisa-Gloria Areal in Lenzburg nach dem verheerenden Feuer. Aufgenommen am 10. Oktober 2016.
Brandruine Wisa-Glora 10 Tage nach dem Feuer
Brandruine Wisa-Gloria 10 Tage nach dem Feuer Der Brandplatz beim Wisa-Gloria Areal in Lenzburg nach dem verheerenden Feuer. Aufgenommen am 10. Oktober 2016.
Brandruine Wisa-Gloria 10 Tage nach dem Feuer Der Brandplatz beim Wisa-Gloria Areal in Lenzburg nach dem verheerenden Feuer. Aufgenommen am 10. Oktober 2016.
Brandruine Wisa-Gloria 10 Tage nach dem Feuer Der Brandplatz beim Wisa-Gloria Areal in Lenzburg nach dem verheerenden Feuer. Aufgenommen am 10. Oktober 2016.
Brandruine Wisa-Gloria 10 Tage nach dem Feuer Der Brandplatz beim Wisa-Gloria Areal in Lenzburg nach dem verheerenden Feuer. Aufgenommen am 10. Oktober 2016.

Brandruine Wisa-Gloria 10 Tage nach dem Feuer Der Brandplatz beim Wisa-Gloria Areal in Lenzburg nach dem verheerenden Feuer. Aufgenommen am 10. Oktober 2016.

Nach dem Brand hat Shelter kein Lager mehr. Das ist ein Problem, denn das Unternehmen braucht nicht nur für den Gartenbau Platz. Auch Möbel, Matratzen und andere Dinge aus Haushaltungen müssen untergebracht werden. Shelter macht auch Hausräumungen und verteilt Betten, Geschirr und Sofas an Bedürftige und Asylbewerber. Büchli ist deshalb auf der Suche nach einem neuen Lager. Sein Material ist temporär eingestellt. Doch der Platz ist knapp. Diese Woche hat erneut das Telefon geklingelt. Eine weitere Hausräumung.