Holderbank

Wirren um einen Wohnungswechsel

Beim Zügeln und Streiten: Berty Umiker, Walter Deubelbeiss, Kurt Glatzfelder, Nicole Valenkamp, Piera Wildi und Fabienne Knobel (von links).

Beim Zügeln und Streiten: Berty Umiker, Walter Deubelbeiss, Kurt Glatzfelder, Nicole Valenkamp, Piera Wildi und Fabienne Knobel (von links).

Der Gemischte Chor Holderbank bleibt seiner Tradition treu und führt am Jahreskonzert ein turbulentes Lustspiel auf. Zum Auftakt emtführt der Chor das Publikum auf eine musikalische Reise in verschiedene Länder.

«Du bist so zickig», schreit Nino (Kurt Glatzfelder) seine WG-Partnerin Lena (Fabienne Knobel) an. «Und du hälst dich nie an die Ämtliordnung», revanchiert sie sich. Der Haussegen hängt offensichtlich ziemlich schief. Deshalb haben sich die beiden entschlossen, die gemeinsame Wohnung aufzugeben.

Die Wohnungsübergabe steht kurz bevor, und noch immer herrscht ein heilloses Durcheinander. Dies wird auch nicht besser, als sich Lenas Grosi (Piera Wildi), die Nachbarin Beatrix (Nicole Valenkamp) sowie Ninos Onkel Felix (Walter Deubelbeiss) und seine Tante Hannah (Berty Umiker) einmischen. Zu guter Letzt erscheint auch noch der Wohnungsbesitzer Sonderegger (Urs Erne) zu früh zur Wohnungsabnahme. Und damit während der Aufführung niemand den Faden verliert, amtet Margrit Urech als versierte Souffleuse.

Während sich Nino und Lena weiter angifteln, entdecken Felix und Hannah ihren zweiten Frühling, widmen sich Beatrix und Herr Sonderegger einem Schäferstündchen und versucht das Grosi, Lena zu ihrer grossen Liebe zu verhelfen. Ob’s gelingt?

Theater mit Tradition

Das Theaterspielen hat beim Gemischten Chor Holderbank Tradition. Jedenfalls kann sich niemand erinnern, dass es einmal Jahreskonzerte ohne Theater gegeben hat. Mit dem Schwank «D Wohnigsübergab» aus der Feder von Ramon Wächter wird diese Tradition fortgesetzt. Unter der Regie von Walter Deubelbeiss sorgt das Team, das zum Teil seit 18 Jahren gemeinsam auf der Bühne steht, für köstliche Unterhaltung.

Selbstverständlich wird am Jahreskonzert auch gesungen. Unter der Leitung von Bernhard Ryter hat der Gemischte Chor ein abwechslungsreiches Programm einstudiert, das von rassig über fröhlich bis melancholisch alle Facetten des Chorgesangs bietet. Musikalisch begleitet wird der 32-köpfige Chor von Hans Roland Binder auf dem Saxofon.

Aufführungen: Freitag, 24. April, 19 Uhr (öffentliche Hauptprobe).

Samstag, 25. April, Nachtessen ab 18.30 Uhr, Konzertbeginn um 20 Uhr.

Reservation Samstag: 079 258 24 58

Meistgesehen

Artboard 1