Der junge Biker unter der Autobahnbrücke lässt sich vom Lärm des Verkehrs nicht beirren, der über seinem Kopf auf der A1 vorbeidonnert. Er stürzt sich von der Startrampe des Dirtcastle-Trails in die Tiefe. Geschickt steuert er sein Bike über den hügeligen Parcours. Plötzlich hebt er das Rad in die Höhe, dreht sich einmal um die Längsachse und setzt sicher wieder auf dem Boden auf. Schon rast er die nächste Rampe hoch, setzt an zu einem neuen Trick.

Für jeden ist klar, hier treffen sich keine gewöhnlichen Biker, sondern jene, für die «Tables», «Kicker», «Doubles» und «Drops» keine Fremdwörter sind. Und sie kommen mittlerweile nicht nur aus der Region, sondern auch von weiter her, um in der Dirtbikeanlage im «Hammerpark» ihre Kunststücke zu trainieren und vorzuführen. Doch das ist bisher nur tagsüber möglich, so lange es hell ist. So wollte es das Betriebskonzept ursprünglich auch. «Die Anlage ist eigentlich bei Tageslicht immer offen», erklärte Vizeammann Franziska Möhl als Präsidentin des Trägervereins bei der Eröffnung. Das war im April 2013. Damals wurde die Freizeitanlage für Trendsportarten mit weit über 1000 Besuchern und Regierungsrat Alex Hürzeler als Gast in Betrieb genommen. Nebst dem Bikerpark gibt es hier auch einen Skaterpark und eine Boulderanlage. Inzwischen haben die Dirtbiker ihren Trail mit einem Pumptrack für Anfänger ergänzt.

Auf der Suche nach Sponsoren

Heute – fünf Jahre später – hat sich der Betrieb eingependelt. Im parkeigenen kleinen Bistro ist der Hammerpark-Burger zum Evergreen auf der Speisekarte geworden: In ein knuspriges Pita-Brot gepackt und mit allerlei Köstlichkeiten veredelt, geniesst er eine ungebrochene Nachfrage.

Und es sieht ganz danach aus, als ob die Freizeitanlage Hammerpark auf der Gemeindegrenze von Lenzburg und Niederlenz Opfer ihres eigenen Erfolges wurde. Alle drei Sportangebote werden rege benutzt. Sie sind nicht nur tagsüber nachgefragt, man würde sie auch gerne nach Einbruch der Dunkelheit nutzen. Weil das bisher jedoch nicht möglich ist, will der Verein jetzt das kleine Jubiläum des 5-jährigen Bestehens der Anlage zum Anlass nehmen, um das zu ändern: Der Verein plant, auf dem 5000 Quadratmeter grossen Areal Licht zu installieren. «Es ist vorgesehen, die ganze Anlage zu beleuchten, also nicht nur den Dirt Castle Dirtpark, sondern auch die Boulderblöcke und den Skatepark», erklärt Vereinspräsidentin Franziska Möhl. Weil der Verein jedoch knapp bei Kasse ist, hofft er, das Projekt über Sponsoring finanzieren zu können. An die Gesamtkosten von 70'000 Franken leistet Swisslos voraussichtlich einen Beitrag von 27'000 Franken, weitere 2000 Franken will man über Eigenleistungen erbringen. 41'000 Franken sind noch offen. Der Verein sucht nun Sponsoren, welche die verbleibenden Kosten tragen. Dafür winken verschiedene Gegenleistungen.

Die Saison im Hammerpark wird am 22. April eröffnet. Bis dahin möchte die Vereinspräsidentin das Geld beisammenhaben. Und das 5-jährige Bestehen der Anlage wird gefeiert. Mehr verrät Möhl nicht. Nur so viel: «Wir haben uns selber ein Jubiläumsgeschenk gemacht, das bei der Eröffnung eingeweiht wird.» Was die Beleuchtung betrifft, so soll diese, wenn alles rund läuft, im Herbst eingeweiht werden. Laut Möhl «zu einem Zeitpunkt also, wo sie auch den grössten Nutzen bringt».