Lenzburg
Wenn es am Bahnhof Lenzburg mit dem Billett nicht klappen will

Viele ältere Benutzer des öffentlichen Verkehrs fühlen sich mit der Handhabung der Billettautomaten überfordert. Die Regionalbus Lenzburg organisiert zum zweiten Mal einen Kurs, der Abhilfe schaffen soll. 17 Teilnehmer waren für lehrreiche Erkenntnisse dankbar.

Markus Christen
Drucken
Teilen
RBL-Betriebsassistent Urs Lüscher erklärt den Kursteilnehmern den Billettautomaten am Bahnhof Lenzburg.

RBL-Betriebsassistent Urs Lüscher erklärt den Kursteilnehmern den Billettautomaten am Bahnhof Lenzburg.

Peter Egger, Referent der SBB, kennt die alltäglichen Probleme vieler Reisender im Umgang mit den Billettautomaten und fasst prägnant zusammen: «Sie stehen vor dem Automaten, fangen an zu drücken, und zwar nach dem System ‹Schweizer Jugend forscht›.»

Für viele Benutzer des öffentlichen Verkehrs stellt die richtige Bedienung der Ticketautomaten eine grosse Herausforderung dar.

Unter der Regie der Rundum mobil GmbH mit Sitz in Thun hat deshalb der Nahverkehrsbetrieb Regionalbus Lenzburg (RBL) bereits zum zweiten Mal einen Kurs organisiert, der erlauben soll, die Hemmschwelle zur Benutzung der Billettautomaten zu senken.

Das Kursangebot am Dienstagvormittag richtete sich im Speziellen an ältere Mitmenschen, für welche die Handhabung von Computern und Touchscreen-Bildschirmen keine Selbstverständlichkeit darstellt.

Im Alter mobil bleiben

«Es ist wichtig», so Ursula Henchoz, verantwortlich bei der RBL für Personal und Marketing, «dass man auch im Alter mobil bleiben und seine Selbstständigkeit erhalten kann.» Daneben solle der Kurs auch helfen, Vorurteile gegenüber dem öffentlichen Verkehr abzubauen und das Portemonnaie zu schonen.

In einem ersten Theorieteil lauschten die 17 interessierten Kursteilnehmer den detaillierten Ausführungen von Ursula Henchoz und Peter Egger.

Dabei wurde deutlich, dass das breit gefächerte Angebot des öffentlichen Verkehrs, das alle individuellen Wünsche berücksichtigen will, zur Komplexität des Billettsystems beiträgt.

Zum Schluss des Theorieteils befasste sich die Lenzburger Regionalpolizistin und Verkehrsinstruktorin Güllü Grambs nicht nur mit Verkehrsfragen, sondern machte auch auf die dreisten Machenschaften von Trickbetrügern aufmerksam, die unbedarfte Hilfsbereitschaft schamlos auszunutzen wissen.

Selbst Hand anlegen

Während des zweiten Teils des Kurses stand die Praxiserfahrung im Fokus. Nun durften die Kursteilnehmer selbst Hand an die Billettautomaten legen. Zudem wurde in der Eingangshalle der Hypothekarbank Lenzburg West die Benutzung von Bankomaten erläutert.

Und Güllü Grambs machte unter anderem auf die Herausforderungen des Kreisverkehrs aufmerksam.

Die Kursteilnehmer zeigten sich mit den Erkenntnissen, die sie gestern Vormittag gewinnen durften, sehr zufrieden und bedankten sich für die lehrreichen Ausführungen und Instruktionen.

Dass das Bedürfnis nach Klärung bezüglich der Benutzung des öffentlichen Verkehrs gross ist, bestätigt auch René Bossard, Geschäftsführer der RBL. Bereits sind über 10 neue Anmeldungen für eine nächste Durchführung des Kurses eingegangen.

Aktuelle Nachrichten