Brunegg
Wenn der Fachmann prüft, wummert und jault es

Schon lange vor Türöffnung warteten am Sonntagmorgen die Schnäppchenjäger mit Jeansjäggli, Zopf und Zigarette vor der Vianco-Arena. Hier fand der 31. Musik-Flohmarkt statt. Die Experten wissen: Gute Sachen sind schnell weg.

Peter Weingartner
Drucken
Teilen
Musik-Flohmarkt Vianco Arena

Musik-Flohmarkt Vianco Arena

Peter Weingartner

Nicht, dass jemand übernachtet hätte vor der Vianco-Arena, aber bereits eine halbe Stunde vor Türöffnung steht eine beachtliche Schlange vor dem Eingang. Jeansjäggli, Zopf und Zigarette, St.Pauli-Hoodie und Eichhof-Tasche. Die Männer sind in der Überzahl, und sie fachsimpeln. Das sind ältere Musiker, die von Hammond-Orgeln schwärmen «mit Lesley». Doch Schnäppchenjäger kennen keine Altersgrenzen und sie wissen: Gute Sachen sind schnell weg. «Du meldest mir, wenn du einen guten Bass siehst», mahnt ein junger Basler seinen Kollegen. Peter Müller vom Restaurant Weinberg in Aarau hat vor der Halle 300 Würste parat. «Vor 11 Uhr läuft nichts», weiss er.

Stöbern in der Fülle

Nicht alle Besucher freilich gehen zielstrebig vor. «Ich habe die Noten von «I will survive» gekauft, weil mir das Lied gefällt», sagt eine Frau mittleren Alters. Sie ist ohne Plan unterwegs; die Noten seien ihr beim Stöbern in die Hände gefallen. Zu Hause werde sie sich ans Klavier setzen und das Lied spielen.

Flohmarkt? Das mag vielleicht für Platten zutreffen, kaum aber für technische Geräte und Instrumente. «Das hat seinen Preis, das ist ein Roger Mayer», sagt ein Verkäufer zu einem Elektroteil für Gitarreneffekte. Auch nicht alle LPs gehen für einen Fünfliber weg. Oder gar 10 für 30 Stutz. Eine Yello-Rarität ist mit 45 Franken angeschrieben, und «Deep Purple in Rock» kostet etwa so viel wie damals, 22 Franken. Viele im Publikum haben als Jugendliche die 60-er, 70-er erlebt, und da kann angesichts der Beach Boys-Single «Barbara Ann» schon etwas Nostalgie aufkommen.

Musik-Flohmarkt Vianco Arena Brunegg Rund 2500 Besucher verweilten sich am 31. Musik-Flohmarkt in der Vianco-Arena
11 Bilder
Musik-Flohmarkt Vianco Arena
Musik-Flohmarkt Vianco Arena Ohne Elektronisches gehts nicht mehr.
Musik-Flohmarkt Vianco Arena Grossandrang an den mit Vinyl gefüllten Kisten.
Musik-Flohmarkt Vianco Arena Ganze Familien lassen sich beraten.
Musik-Flohmarkt Vianco Arena Die 120 Aussteller bieten alles an, sogar eine Nasenflöte.
Musik-Flohmarkt Vianco Arena Soll es diese Gitarre sein oder nicht?
Musik-Flohmarkt Vianco Arena Dieser Käufer schaut ganz genau hin.
Musik-Flohmarkt Vianco Arena Die Familie Wildi mit ihrer Beute.
Musik-Flohmarkt Vianco Arena Nicht nur Instrumente, sondern auch Noten werden angeboten.
Musik-Flohmarkt Vianco Arena Mit Kennerblick wird die Ware geprüft.

Musik-Flohmarkt Vianco Arena Brunegg Rund 2500 Besucher verweilten sich am 31. Musik-Flohmarkt in der Vianco-Arena

Peter Weingartner

Instrumente und Platten prüfen

Aus verschiedenen Ecken jaulen Gitarren; ein Riff gemahnt an «Sweet Home Alabama», und ein Bass wummert stegauf, stegab. Ja, man darf ungeniert probieren, und wenns die Kunden nicht tun, geben die Verkäufer Kostproben. Man kauft die Harmonika nicht im Etui. Und was ein Fachmann ist, prüft die Vinyl-Platten auf Kratzer, die den Rillen zuwider laufen. Auch feinere Töne sind zu hören, von der Nasenflöte etwa oder einer zwölfseitigen akustischen Gitarre. Musik hat eben viele Gesichter. Am Flohmarkt mit seinen 120 Anbietern gibts sogar Didgeridoos.

Viele werden fündig; der junge Basler hat seinen Bass und Familie Wildi aus Oberkirch alle Hände voll: Mutter Julia trägt für die kleine Tochter Zora die Djembe, Zora selber ihre Geige und der grosse Sohn Leo seine Handharmonika. In der Tasche liegen noch eine Mundharmonika und ein Holzfröschli.

Aktuelle Nachrichten