Seon
Wegen Neuanfang: Am Samstag heizt er den Pizzaofen das letzte Mal ein

Die Pizzeria da Pasquale in Seon schliesst. Weil Pächter Pasquale Serratore das Restaurant nicht kaufen konnte, übernimmt er das Gasthaus Adler in Nebikon.

barbara vogt
Drucken
Teilen
Pasquale und Lucia Serratore verlassen die Pizzeria.

Pasquale und Lucia Serratore verlassen die Pizzeria.

ba

«Ciao Pasquale, buona fortuna per il futuro.» Ein Gast verabschiedet den Wirt mit herzlichen Worten in seine neue Zukunft. Nach 25 Jahren heizt Pasquale Serratore morgen Samstag den Pizzaofen zum letzten Mal ein. «Wir hatten schöne Zeiten hier», sagt er. Zwar seien es strenge Jahre gewesen in Seon, doch dafür habe er eine treue Stammkundschaft gehabt.

Der Wirt, ursprünglich aus Kalabrien, hätte das Ristorante gerne vom Besitzer gekauft. Über Jahre hinweg verhandelten die zwei über den Verkaufspreis, doch einig wurden sie sich nicht. Serratore schaute sich nach einem neuen Objekt um. «Ich wollte endlich etwas eigenes.» Dann stiess er auf das renommierte Gasthaus Adler im luzernischen Nebikon. Doch wegen dessen Bekanntheitsgrad übernimmt der Italiener den «Adler» nicht – ihm gefällt eben Nebikon samt Restaurant. Zudem liege das Dorf nahe bei Luzern und verfüge über grosse Industriebetriebe, für ihn ein Vorteil: «Beides hilft mir, neue Gäste zu gewinnen.»

Pasquale Serratore und seine Frau Lucia richten den «Adler» nach ihrem eigenen Gusto ein. «Der Pizzaofen darf natürlich nicht fehlen», meint er lachend. Mitte Oktober werden sie die Eröffnung ihrer eigenen Pizzeria feiern. Am Montag zieht das Paar ins Luzernische, gerade noch ein Bett steht in der Wohnung oberhalb der Pizzeria. Die Serratores verabschieden sich mit einem lachenden und weinenden Auge aus Seon. «Wir hatten viele gute Kontakte hier, unsere Leute werden uns fehlen.»

Da ruft ein Gästepaar, das soeben das letzte Mal in der Pizzeria zu Mittag gegessen hat: «Wir werden weiterhin zu euch kommen, dann eben nach Nebikon. Eure selbst gemachten Maccheroni Calvados sind einfach köstlich.» Treu sind auch die Mitarbeiter: Sie folgen Pascquale und Lucia Serratore von Seon bis nach Nebikon.