Lenzburg
Was, wenn wir unsterblich wären?

Grosse Fragen und spannende Entdeckungen dominieren das Herbstprogramm der Volkshochschule Lenzburg.

Merken
Drucken
Teilen
Die Lenzburger Volkshochschule ermöglicht am 2. Dezember einen Blick ins Sammlungszentrum des Schweizerischen Nationalmuseums in Affoltern. zvg

Die Lenzburger Volkshochschule ermöglicht am 2. Dezember einen Blick ins Sammlungszentrum des Schweizerischen Nationalmuseums in Affoltern. zvg

zvg

Wer mag spannende Fragen? Solche, die vielleicht immer wieder auftauchen, die man schon lange mal mit einem Experten klären wollte, oder jene, die zu guten Gesprächen führen, die inspirieren?

Ausführliche Informationen

zum Herbstprogramm der Volkshochschule Lenzburg, Reservationen und Anmeldungen: www.vhlenzburg.ch oder beim Sekretariat (Telefon 062 891 72 90, E-Mail lenzburg@vhs-aargau.ch). (az)

Bei den Veranstaltungen des bevorstehenden Herbstsemesters der Volkshochschule Lenzburg (vhl) werden – in ganz unterschiedlichen Bereichen – Fragen gestellt und erörtert, Rätsel ergründet und Spuren gesucht, Hintergründe geklärt.

Aktualität, Kunst, Musik, Literatur, Philosophie, Sprache, Physik, Kulturaustausch und Gesundheit sind in den kommenden Monaten die Themengebiete der vhl: Professor Anton Gunzinger, Supercomputer-Entwickler und Autor, referiert im Oktober zur Frage, ob und wie die Schweiz die Energiewende packen kann.

Kilowatt-Stunde – PS, Watt oder was?

Die erste Herbst-Veranstaltung der Volkshochschule Lenzburg befasst sich am 8. September um 19.30 Uhr im reformierten Kirchgemeindehaus mit dem stets aktuellen Thema Energie. Aber, Hand aufs Herz, wer kann die Begriffe Kilowattstunden, Kilowatt, Watt, Joule und Pferdestärken auseinanderhalten? Ein vergnüglicher Wissenschaftsabend, für den keinerlei mathematische Vorkenntnisse notwendig sind, schafft Klarheit. Referent ist der Physiker Martin Humbel. Die Kosten inklusive Apéro betragen 23 Franken oder 20 Franken für vhl-Mitglieder.

Philosophische Gedankenspiele

Inspirierende Gedankenspiele bietet der insgesamt vierteilige Philosophie-Workshop mit Yves Bossart: Wie würden wir leben, wenn wir unsterblich wären? Wenn ich mein Gehirn mit dem meines Nachbarn tausche – wer wohnt dann wo?

Wer Musik gerne geniessen und verstehen möchte, dem sei Edy Binggelis Streifzug durch klassische Werkgattungen (mit anschliessendem Besuch des Konzerts «Streichquartett pur» des Arion-Quartetts) ans Herz gelegt. Und der zweite Besuch im Tibet-Institut in Rikon ermöglicht besondere Einblicke in den tibetischen Buddhismus.

Um gute Geschichten, Sprache und Illustrationen dreht es sich in vier Veranstaltungen aus der Welt der Literatur: Der Literaturspaziergang «Lenzburg lesen» folgt den Spuren von Autorinnen und Dichtern, die in der Stadt tätig waren, der Roman «The Cat’s Table» von Michael Ondaatje ist diesmal Thema im Englisch-Konversationskurs, drei Literaturnachmittage mit der Germanistin Brigitte Künzli widmen sich den Schweizer Autoren Stifter, Gotthelf und Keller und bei «Es war einmal ...» nimmt Ivanka Marti die Bebilderung von Märchen im Laufe der Zeit unter die Lupe.