Lenzburg
Was für eine Eröffnung: Viel Volk und Spektakel auf dem «Hammerpark»

Nach zwei Jahren Planung und Bau ist im Beisein von Landammann Alex Hürzeler der Hammerpark eröffnet worden. Der Ansturm zeigte das Interesse an der nicht kommerziellen Freizeitanlage: Rund 1500 Personen besuchten den «Tag der offenen Tür».

Christoph Voellmy (Text und Fotos)
Merken
Drucken
Teilen
Einweihung «Hammerpark» Lenzburg
4 Bilder
Einweihung «Hammerpark» Lenzburg
Einweihung «Hammerpark» Lenzburg
Einweihung «Hammerpark» Lenzburg

Einweihung «Hammerpark» Lenzburg

Christoph Voellmy

Die Besucher verfolgten gebannt die Sport-Demonstrationen – nicht wenige Mutige wurden dabei selbst aktiv. Das bunte Gemisch zwischen Familien und Szenen-Kennern ergab ein gemütliches Ambiente mit viel Spektakel.

Neben einer Boulder-Kletter-Anlage bietet das Gelände einen Skateboard-Park. Herzstück ist eine Mountainbike-Bahn mit Sprüngen und Steilwandkurve. Zusammen mit dem Bistro soll die Anlage über die Trendsportangebote hinaus ein Treffpunkt für die breite Bevölkerung bieten.

Der «Hammerpark» hat damit sicherlich eine grosse Zukunft vor sich, die den Bike-, Skate- und Klettersport der Region voranbringen wird.

Viel Schweiss und Herzblut vergossen

Der Freizeitpark ist ein 750’000 Franken teures Public-Private-Partnership-Projekt von Rotary Club Lenzburg, Mammut Sport Groups, Hypothekarbank Lenzburg sowie Stadt Lenzburg und Gemeinde Niederlenz.

Für die Anlage wurde auch viel Schweiss vergossen: Der 24-jährige Peter Bossert etwa hat mit Daniel Graf und Claudio Negro seit Dezember hart gearbeitet, dass die Anlage innert kürzester Zeit gebaut werden konnte. «Normalerweise dauert es ein bis zwei Jahre, bis ein solcher Park steht», erklärt Peter Bossert.