Möriken-Wildegg

Waldrappe, Bienenfresser und Chinasittich kommen aufs Schloss Wildegg

Der Bienenfresser ist einer der Vögel, die in der neuen Voliere auf Schloss Wildegg zu sehen sein werden.

Der Bienenfresser ist einer der Vögel, die in der neuen Voliere auf Schloss Wildegg zu sehen sein werden.

Die Arbeiten an der neuen Voliere auf Schloss Wildegg sind in vollem Gange. Die Eröffnung findet am 8. September statt. Bis dann sollen die gefiederten Bewohner ihr neues Zuhause bezogen haben und das Schloss um eine Attraktion reicher sein.

Bereits steht das Fundament für die neue Voliere auf Schloss Wildegg, die Leitungen für Fernwärme, Wasser und Strom sind verlegt.

Was noch fehlt, ist die «Inneneinrichtung» der Voliere, damit am 8. September die Behausung der neuen gefiederten Bewohner eingeweiht werden kann.

An der zweiten Generalversammlung des Trägervereins Voliere Schloss Wildegg hielt Präsidentin Susi Arnold Rückschau auf ein arbeitsintensives Jahr.

Im September 2012 wurde die Vereinbarung zwischen dem Trägerverein und der Stiftung Schlossdomäne Wildegg unterzeichnet.

Im November wurden die Vögel eingefangen und umplatziert, die Voliere mit Mitgliedern des Trägervereins abgebrochen und die Pläne für die neue Voliere entworfen. Im Februar traf die Baubewilligung ein und seither nimmt die neue Voliere unter der Projektleitung von Christian Möhl Form an.

Baukosten von 235 000 Franken

Die Baukosten für die neue Voliere betragen rund 235 000 Franken. Daran leistet der Kanton einen Beitrag von 180 000 Franken, die Gemeinde Möriken-Wildegg beteiligt sich mit 10 000 Franken.

Weil die Kosten für Tierfutter, Tierarzt, Medikamente, Unterhalt und Personalkosten mangels Erfahrungswerte schwer einzuschätzen sind, konnte Kassier René Hohl lediglich ein annäherndes Budget für die Jahre 2013 und 2014 vorlegen.

Die neuen Bewohner

«Die Vögel der alten Voliere konnten alle bei Vogelhaltern in der Schweiz untergebracht werden», bestätigte Vizepräsident Peter Sandmeier. Wer die neuen Bewohner sind, steht grösstenteils fest und für etliche Vögel bestehen bereits Zusagen.

«Wir wollen den Besuchern interessante Vögel zeigen, die zusammenpassen», umschrieb Sandmeier das Ziel. So ist geplant, im Bereich «Fels» Waldrappen anzusiedeln, eine Vogelart, die an der Felswand nistet.

Diese ist um ein gutes Stück grösser geworden, denn nach dem Entfernen der Betonmauern kam ein wunderschöner Felsbereich unterhalb der Schlossfassade zum Vorschein, der jetzt in die Voliere miteinbezogen wird. Weiter werden hier Felsenhühner und Tannenhäher zu sehen sein.

Im Bereich Wasser wird man Bartmeisen, Zwerg-Rohrkommeln, Stelzenläufer und Bienenfresser antreffen, während im Grünbereich eher exotische Vögel wie Pflaumenkopf- und Chinasittiche, Mandarinenten und Tragopane zu bewundern sind, um nur einige zu nennen.

Betreuung ist sichergestellt

Für die Betreuung der neuen Voliere-Bewohner wird Heinz Frei aus Würenlingen zuständig sein. Er wird dieses Amt in einer ersten Phase 7 Tage pro Woche ausüben, später werden Aushilfen für Ferien und freie Tage gesucht.

www.voliere-schlosswildegg.ch

Meistgesehen

Artboard 1