Aussergewöhnlich, nachhaltig nützlich, nachahmenswert, innovativ, verständlich, regional – das sind die Kriterien für die Vergabe des Waldpreises. Er würdigt Produkte, Nutzen, Verdienste und Arbeiten im und um den Wald. An der Generalversammlung des Waldwirtschaftsverbandes Freiamt-Lenzburg (WFL) in Othmarsingen durften die Ornithologen den Holzteller mit dem Logo, die Blache mit der Auszeichnung und einen Geldbetrag entgegennehmen.

Der Natur- und Vogelschutzverein Lenzburg wurde 1971 gegründet und zählt rund 300 Mitglieder, die Jugendgruppe Strix mit acht Leitern und 20 Jugendlichen, welche einmal pro Monat in die Natur zieht, sowie die Seniorengruppe Uhu mit sechs Treffen; Stützpunkt ist die Eulenhütte. Alle setzen sich ein für den Naturschutz und die Förderung des Verständnisses dafür. Zum Programm gehören der Unterhalt des Biotops Steinbruch im Lütisbuech, Erstellung und Überwachung des Amphibienzauns an der Ammerswilerstrasse, Vogel- und Botanik-Exkursionen, Ornithologische Kurse, jährliche Nistkastenkontrolle und Gebäudebrüter-Monitoring. Grosse Verdienste hat der Verein bei der Neophytenbekämpfung: Zusammen mit Schulklassen und Freiwilligen rotteten sie in drei Jahren im Eichenwaldreservat auf 130 Hektaren das Drüsige Springkraut aus.

Forstbetriebe im Gegenwind

Theo Kern vom Aargauischen Waldwirtschaftsverband wies auf die verschlechterte Lage der Forstbetriebe hin: 20 Prozent schwächere Holzpreise, Exportrückgang, Borkenkäferproblem, Konkurrenz von Privatunternehmern im Energieholzmarkt, massiver Personalabbau auf die Hälfte (noch 60), Sparpakete bei Kanton und Gemeinden.

«Wir haben keine Lobby», sagt Förster Urs Gsell, Hirschthal. Um aus den roten Zahlen zu kommen, lanciert der Aargauer Försterverband die Initiative «Ja, für euse Wald», bis zum «Tag des Waldes» am 21. März 2016 sollen 3000 Unterschriften vorliegen. Ziel ist, im Waldgesetz einen Zusatz einzubringen, der in den Gemeinden pro Einwohner einen jährlichen Beitrag von 25 Franken für gesamtwirtschaftliche Leistungen im Wald verlangt, womit 16 Millionen mehr zur Verfügung stünden.

Über Massnahmen zur finanziellen Optimierung referierte Felix Lüscher von der Oberallmeindkorporation Schwyz zum Thema «Wert der Waldleistungen». Die Bestrebungen des AWV werden vom Waldwirtschaftsverband Freiamt-Lenzburg und Holzenergie Freiamt aktiv unterstützt, versicherte WFL-Präsident Hanspeter Gehrig.