Seon
Von Norwegen in die Dusche und dann sofort ins Probelokal

Seit 60 Jahren ist der 74-jährige Heinz Lüscher aktiver Musiker. Dafür wird er morgen Sonntag an der Veteranentagung in Niederlenz geehrt.

Markus Christen
Merken
Drucken
Teilen
Der Musikgesellschaft Seon ist Heinz Lüscher bis heute treu geblieben. Die undatierte Aufnahme stammt vermutlich aus den 1960er-Jahren.ARCHIV

Der Musikgesellschaft Seon ist Heinz Lüscher bis heute treu geblieben. Die undatierte Aufnahme stammt vermutlich aus den 1960er-Jahren.ARCHIV

In seiner Jugend hat Heinz Lüscher (74) mit Begeisterung seinem Grossvater gelauscht, der in der Musikgesellschaft Reinach die Tuba spielte. Nachhaltig weckte der Grossvater und eidgenössische Musikveteran damals das Interesse seines Enkels für die Blasmusik. Im Alter von 14 Jahren trat Heinz Lüscher deshalb der Knabenmusik Reinach bei und erlernte dort das Spiel auf der Trompete.

«Die Knabenmusik war mein Musiklehrer, einen anderen Unterricht habe ich nie gehabt», sagt Heinz Lüscher heute. Das Interesse für andere Freizeitaktivitäten wie Velofahren oder Turnen nahm damals über die Jahre kontinuierlich ab.

Mit dem Flügelhorn auf Montage

Heinz Lüscher

Heinz Lüscher

chr

Wegen seines Berufs als Elektromechaniker, die mit längeren Auslandaufenthalten verbunden war, konnte Heinz Lüscher die Musikproben jedoch nicht immer regelmässig besuchen. Insbesondere Norwegen hat der Seener Musikant mehrmals und jeweils über mehrere Wochen besucht. «Kehrte ich am Freitagabend rechtzeitig zurück, stellte ich die Koffer in eine Ecke, ging schnell duschen und dann schnurstracks ins Probelokal.»

Auch ausserhalb des Vereinslebens spielte die Musik eine wichtige Rolle. «Manchmal habe ich mein Flügelhorn auf Montage mitgenommen und im richtigen Moment ein paar Töne gespielt. Das hat für viel Erheiterung gesorgt.» Auch hoch oben in den Bergen musiziert er gerne:

Seit 33 Jahren besitzt Heinz Lüscher eine Hütte auf der Engstlenalp in 2000 Metern Höhe. «Dort stecke ich öfters mein Alphorn zusammen und geniesse die Echoklänge.» Die Affinität zur Musik hat der CISM-Veteran auch an seine Tochter und seine Enkelkinder weitergegeben, die das Haus in Seon oft mit Musik erfüllt haben.

Zweite Ehrung in Folge

Morgen Sonntag wird Heinz Lüscher nun bei der Tagung der Aargauischen Musikveteranen als CISM-Veteran geehrt. Das ist die zweite Ehrung dieses Jahr, denn im Juni durfte er bereits am Musiktag in Wegenstetten Glückwünsche für sein langjähriges Engagement als Musikant entgegennehmen.

Bei der 52. Veteranentagung, die in Niederlenz stattfindet, werden die neuen kantonalen und eidgenössischen Veteranen aus dem Aargau geehrt. «Während eines unterhaltsamen Nachmittags wollen wir die Kameradschaft vereinsübergreifend fördern und die Jugendmusik unterstützen», erklärt Benno Hüsler, Präsident der Aargauischen Musikveteranen. Des Weiteren wird morgen bei einem Fahnenakt der neue Fähnrich vorgestellt und über die neuen Statuten abgestimmt.

Veteranen zählen 1700 Mitglieder

Die Vereinigung der Aargauischen Musikveteranen wurde vor 51 Jahren, im Jahr 1963, ins Leben gerufen. Mitglied der Vereinigung können alle kantonalen und eidgenössischen Veteranen werden für einen Jahresbeitrag von 10 Franken. Davon fliessen 3 Franken in die Nachwuchsförderung zu Jugendmusik Aargau.

Die Musikveteranen zählen über 1700 Mitglieder und pflegen einen guten Kontakt zum Aargauischen Musikverband. Die Veteranentagung, die einmal im Jahr stattfindet, wird heuer durch die Musikgesellschaft Möriken-Wildegg organisiert.