Hunzenschwil

Vom Bügelzimmer ins 3-Millionen-Gebäude: Geggus GmbH zieht nach Hunzenschwil

Die Schaufel in der Hand: Planer Peter Ungerer, Filialleiter Marcel Siegenthaler, Prokurist Christian Sandkühler, Geschäftsführer Kai Geggus, Patron Gerhard Geggus, Irmi und Werner Geggus, Filialleiterin Ariane Fricker (v. l.).

Die deutsche Geggus GmbH, Expertin für Eingangsmatten, verlegt ihren Hauptsitz von Wildegg an die Autobahn A1.

Fast jedes grössere Geschäft legt sie vor ihre Türe: eingebaute Eingangsmatten oder sogenannte Schmutzschleusen. Einer der weltweiten Marktführer in diesem Geschäftsbereich ist das deutsche Familienunternehmen Geggus. Die Geggus Schweiz GmbH, die seit über zehn Jahren Teil der Geggus Gruppe ist, will ausbauen und verlegt deshalb ihren Hauptsitz von Wildegg ins fünf Kilometer entfernte Hunzenschwil. Gestern fand der offizielle Spatenstich für das Bürogebäude und die neue Lagerhalle statt.

Rund drei Millionen Franken investiert die Geggus Schweiz GmbH in ihren neuen Firmensitz. «Der heutige Tag ist ein besonderer Neubeginn für Geggus. Es ist der Anfang eines neuen Kapitels in unserer Firmengeschichte», sagte Geschäftsführer Kai Geggus. Lange habe man nach einem geeigneten Standort gesucht. «Schliesslich wurden wir hier in Hunzenschwil fündig.» Das Dorf liege sehr nahe an der Autobahn A1, so Kai Geggus, und biete zudem im Stägacher genügend Platz, um auszubauen und so das Produktportfolio vergrössern zu können.

Tankstelle für Elektroautos

«Zwei Jahre lang dauerte die Planung des anspruchsvollen Bauprojektes», sagte Geggus. Jetzt wird es realisiert. Das Unternehmen legt Wert darauf, beim Bau nachhaltige Ressourcen zu verwenden. «Wir haben uns deshalb beim Verwaltungsgebäude und bei der Halle für eine Holzkonstruktion entschieden», sagt Kai Geggus. Die Luftwasserwärmepumpe, die Fotovoltaikanlage auf dem Dach und die Elektrotankstelle würden die energetischen Gesichtspunkte abrunden, erklärte der Geschäftsführer.

1947 gründete der Grossvater von Kai Geggus, Theodor Geggus, das Traditionsunternehmen in Weingarten bei Karlsruhe und stellte damals handgearbeitete Gummimatten her. Heute verkauft die Geggus GmbH in über 30 Ländern verschiedene Eingangsmattensysteme. 1999 expandierte die Firma in die Schweiz. Irmi und Werner Geggus, Tante und Onkel des heutigen Geschäftsführers, gründeten in Auenstein die Einzelfirma Swiss Matten Systeme (SMS). «Als Büro musste damals das Bügelzimmer herhalten», sagte Kai Geggus. «Immerhin», ergänzt er mit einem Schmunzeln, «war das Zimmer einen Quadratmeter grösser als die Zelle des berühmten Schweizer Bankräubers Hugo Portmann».

2008 verlegte die SMS ihren Sitz nach Wildegg und wurde in die Geggus-Gruppe eingegliedert. Seit 2015 trägt das Unternehmen den Namen Geggus Schweiz GmbH. Weltweit beschäftigt die Gruppe 70 Mitarbeitende, 5 davon in der Schweiz. Spätestens im November zügeln sie von Wildegg nach Hunzenschwil.

Meistgesehen

Artboard 1