Hinter der Villa Fischer ist ein lang gezogenes Gebäude mit 20 Eigentumswohnungen und Gewerbe geplant. Der entsprechende Gestaltungsplan liegt noch bis zum 18. Februar bei der Gemeinde auf. Das Mitwirkungsverfahren konnte zuvor bereits abgeschlossen werden, ohne dass Eingaben gemacht worden sind.

Dem Generalunternehmer Ivro AG gehören die beiden Parzellen, auf denen die Villa und das dazugehörige, auf die Grundmauern niedergebrannte Manufakturgebäude stehen (3743 Quadratmeter). Ausserdem hat sie gemeinsam mit der Medewo das ehemalige Postgebäude vor der Bushaltestelle Oberdorf gekauft. Die darin befindliche Wohnung werde bis auf weiteres noch vermietet, schreiben die Unternehmen im Gestaltungsplan. Und die Medewo bringt noch eine weitere Parzelle in das Projekt mit ein. Das insgesamt 7046 Quadratmeter grosse Planungsgebiet gehört in Teilen der Kern- und der Industriezone an.

Villa Fischer erhalten

Das Projekt soll die Villa und den wichtigsten Teil des Parks erhalten, der Medewo eine Möglichkeit zur Betriebserweiterung geben und eine hohe Wohnqualität bieten. Zur Unterbringung von Autos und Velos ist eine Tiefgarage geplant, die über den Meierhofweg erschlossen wird. Dazu haben die Bauherren die Zusage des Grundeigentümers, der Firma Tanner. Sie ist Nachbar von Medewo und der Villa Fischer und wie die Medewo auf Verpackungen spezialisiert.

Zuerst soll der Bauteil hinter der Villa Fischer realisiert werden, der schmal vom Meierhofweg bis an die Bahnhofstrasse reicht. Später soll dann der zweite Teil entlang der Bahnhofstrasse folgen, der an den ersten Teil anschliesst, bis vor die Bushaltestelle reicht und den Neubau mit einem bestehenden Produktionsgebäude der Medewo verbindet. Der Gemeinderat kann im Rahmen von Gestaltungsplänen ein zusätzliches Geschoss bewilligen und hat das getan. So wird das Projekt drei- bis vierstöckig sein, wobei die vierte Etage eine Attikawohnung an der Bahnhofstrasse beheimaten soll. Die Ausnutzungsziffer der Kernzone soll so auf 1,2 erhöht werden. Die Bau- und Nutzungsordnung sieht für die Kernzone eine Ausnützungsziffer von 0,7 bis 0,9 vor.

Gewerbe an Bahnhofstrasse

Im Erdgeschoss entlang der Bahnhofstrasse soll Gewerbe unterkommen, das von Trottoir und Bushaltestelle profitieren kann, so die Hoffnung der Planer. Insgesamt sind etwa 1200 Quadratmeter Nutzfläche im Gewerbe-Neubau vorgesehen. Dazu kommen allenfalls weitere Räume in der Villa Fischer, die zu einem Teil womöglich ebenfalls gewerblich genutzt werden soll.

Der Park der Villa Fischer reichte einst bis zum Restaurant Traube. Mit dem Bau der neuen Bahnhofstrasse wurde er zweigeteilt. Die Villa selbst hat heute fünf Mietwohnungen und steht unter Substanzschutz, wobei dieser mithilfe des Gestaltungsplans aufgehoben werden kann. Eine Gestaltungsplanpflicht besteht nicht für das Projekt.