Region
Verzug hier, Vorsprung da: Das sind die Freuden und Leiden des Strassenbaus

Die Seetalstrassen-Sanierung ist mit sechs Wochen Verspätung unterwegs. Sie soll Anfang Oktober fertig werden. Der Rügel geht einen Monat früher auf.

Anja Suter und Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Links: Sechs Wochen länger müssen sich die Autofahrer auf der Seetalstrasse in Boniswil gedulden. Rechts: Die Vollsperrung der Strasse über den Rügel kann einen Monat früher aufgehoben werden.

Links: Sechs Wochen länger müssen sich die Autofahrer auf der Seetalstrasse in Boniswil gedulden. Rechts: Die Vollsperrung der Strasse über den Rügel kann einen Monat früher aufgehoben werden.

Anja Suter/Toni Widmer

Dieses Jahr kommen in der Region mehrere grosse Strassenbauprojekte zu einem Ende. Sie alle konnten vom trockenen Sommer profitieren, der die Strassenbauarbeiten begünstigte. So sind die Bauarbeiter an der Kantonsstrasse zwischen Seengen und Sarmenstorf momentan mit Vorsprung unterwegs – die Strasse über den Rügel kann rund einen Monat früher als erwartet wieder geöffnet werden. Nicht so in Boniswil: Der starke Regen vom letzten Jahr hat die Arbeiten sechs Wochen in den Rückstand geschwemmt.

Baugrube dreimal geflutet

Die Bauarbeiten für den Abschnitt Süd der Seetalstrasse in Boniswil laufen seit Mai 2017 auf vollen Touren. Während sieben Monaten rollte der Verkehr auf einer Länge von 450 Metern auf einer parallel zur Kantonsstrasse eingerichteten Fahrpiste. Im Dezember letzten Jahres konnte er auf die neue Strasse zurückgeführt werden. Ende dieses Monats hätten die Bauarbeiten an der Baustelle der Seetalstrasse beendet sein sollen. Nun verzögern sich die Bauarbeiten jedoch um rund sechs Wochen. Eine vierwöchige Verspätung entstand durch die Überschwemmungen im letzten Jahr, welche die Baugrube für den neuen Dorfbachkanal unter der Kantonsstrasse hindurch dreimal geflutet hatten. Eine weitere Verspätung von rund zwei Wochen entsteht aufgrund des Baus einer Lärmschutzwand bei der alten Seetalstrasse, welche erst nachträglich ins Bauprogramm eingeflossen ist.

Laut Projektleiter Philip Schnyder werden die Bauarbeiten nun Anfang Oktober abgeschlossen sein. Durch die Verzögerung verschiebt sich auch die Vollsperrung der Seetalstrasse, welche in diesem Monat stattgefunden hätte. Geplant ist neu, die Seetalstrasse am Wochenende vom 29. und 30. September über die ganze Länge der Ausbaustrecke zu sperren. Bei schlechten Witterungsverhältnissen werden der Einbau und Sperrung um eine Woche verschoben.

Vorsprung am Rügel

Im Februar ist die Sanierung der Strasse über den Rügel offiziell eingeleitet worden. Marius Büttiker, Gesamtprojektleiter der Abteilung Tiefbau im Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU), erklärte schon beim Spatenstich, dass «bei der Planung tüchtig Gas gegeben wurde». Und weiter: «Wir setzen zusammen mit dem beauftragten Unternehmen alles daran, dass die Vollsperrung der Kantonsstrasse über den Rügel im September, spätestens jedoch im Oktober, wieder aufgehoben werden kann.» Der Projektleiter hat Wort gehalten: Die Strecke über den Rügel kann spätestens Ende September wieder vollumfänglich eröffnet werden – einen Monat früher als geplant. Grund dafür sei der trockene Sommer, der den Fortschritt der Bauarbeiten erleichtert hatte, sowie die sehr gute Zusammenarbeit aller beteiligten Firmen, sagt Marius Büttiker. Der Ablauf der Arbeiten sei sehr fliessend gewesen, daraus habe sich ein Zeitgewinn ergeben.

In Sarmenstorf wird dieser Tage der Deckbelag auf der Seengerstrasse aufgebracht. Dazu müssen die Anwohner kurzzeitig noch einmal einige Verkehrsbehinderungen auf sich nehmen. Noch in Arbeit ist die Sanierung der Seenger Rügelseite mit streckenweiser Verbreiterung der Fahrbahn und Sanierung des Belages. Auf Seenger Gebiet war die Strasse mit maximal fünf Meter Breite für das heutige Verkehrsaufkommen deutlich zu schmal. Neu wird die Strasse durchgängig sechs Meter breit sein. Seengen beteiligt sich mit 300'000 Franken an der Sanierung der Kantonsstrasse, die insgesamt 4,5 Millionen Franken kostet. Vorerst bleibt der Rügel für den Durchgangsverkehr noch gesperrt, aber die Erlösung naht.