Hendschiken

Verunreinigtes Trinkwasser: Hendschiken muss das Wasser abkochen

Hendschiken kämpft gegen verunreinigtes Wasser

Hendschiken kämpft gegen verunreinigtes Wasser

Verunreinigtes Wasser beschäftigt seit heute die Gemeinde Hendschiken. Sie ruft die Bevölkerung auf, das Wasser nicht mehr zu trinken und zum Gebrauch abzukochen. Für Babynahrung muss Mineralwasser verwendet werden.

Heute Donnerstag gegen Mittag bekamen die Hendschiker Haushalte unerfreuliche Post - von der Feuerwehr. Per Flugblatt liess die Gemeindeverwaltung mitteilen, dass das Trinkwasser mit Bakterien verunreinigt sei. Die Bevölkerung wird zu Vorsichtsmassnahmen mit Leitungswasser aufgerufen. Dieses sei nur sprudelnd abgekocht zum Trinken, Kochen, Geschirrspülen und Zähneputzen zu verwenden. Duschen und Waschen könne man damit aber weiterhin, sagt Gemeindeammann Daniel Lüem gegenüber az. Die Verunreinigung sei nicht sehr stark. Hervorgerufen werde sie von zwei verschiedenen Kolibakterien.

Woher diese stammen, ist unklar. Fest steht: Quell- und Grundwasserfassungen sind einwandfrei. Auch der Druck auf den Leitungen ist vorhanden. Möglich sei daher, dass die Verunreinigung bei einem Wasserreservoir entstanden sein, sagt Lüem. Diese werden daher nun genauer untersucht.

Das Kantonale Labor arbeite «mit Hochdruck» an der Problembehebung. Vor Freitagmittag rechnet Lüem nicht mit neuen Erkenntnissen.

So wie jetzt Hendschiken, erging es im Mai Schinznach-Dorf. Zwei Tage stank das Wasser nach Gülle, ein Bauer erhielt einen Strafbefehl. (trö)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1