Staufen
«Vatto»-Theatervolk bezieht den Staufberg

Nach dem Landschaftstheater über Gaunerkönig Bernhart Matter 2009 findet diesen Sommer hoch über Staufen ein weiteres Freilichtspiel statt. «Vatto, der Zeitenwanderer» feiert am 13. Juni Premiere. Am Wochenende hat das Ensemble den Staufberg bezogen.

Pascal Meier
Drucken
Teilen
Blick auf das Theatergelände:

Blick auf das Theatergelände:

Peter Locher wirkt befreit; und hätte er Flügel, würde der Autor und Regisseur von «Vatto, der Zeitenwanderer» wohl voller Vorfreude von der Pfarrwiese des Staufbergs abheben. «Wir sind jetzt richtig gierig, hier oben all das umzusetzen, was wir in den vergangenen Monaten im Probelokal erarbeitet haben», sagt Peter Locher, als er am Samstagmorgen zum ersten Mal mit dem über 60-köpfigen Ensemble auf dem Staufberg probt.

Das Bühnenbild haben Helfer und Zivilschützer in den vergangenen Wochen gebaut. Dieses wirkt schlicht und vor allem sehr gross.

Das Ensemble von «Vatto, der Zeitenwanderer» Am Samstag fand die erste Probe auf dem Staufberg statt.

Das Ensemble von «Vatto, der Zeitenwanderer» Am Samstag fand die erste Probe auf dem Staufberg statt.

Pascal Meier

Schnell merken die Schauspieler deshalb, welche Herausforderung die Weite des Theatergeländes mit sich bringt: Dialoge und Gesänge, die im Probelokal noch glasklar und voll tönten, verpuffen plötzlich in der Weite des Staufbergs. Peter Locher wird die Stimmen und den Gesang deshalb elektronisch verstärken. Die Bühnentechnik soll in den kommenden Wochen aufgebaut werden, wie auch die Festbeiz und die Tribüne mit rund 390 Plätzen.

«Vatto, der Zeitenwanderer»

Das Stück von Autor und Regisseur Peter Locher erzählt vom helvetischen Feldherren Vatto, der nach der Entlassung aus dem römischen Dienst am Staufberg eine Ziegelei betrieben hatte. «Die Geschichte basiert auf historischen Elementen und ist nicht aus der Luft gegriffen», erklärt Peter Locher. «Vatto, der Zeitenwanderer» spielt mit Vergangenheit und Gegenwart, gräbt tief in der Geschichte der Staufbergkirche und ist doch keine Geschichtsklamotte.

Vorverkauf läuft schleppend

Begeistert vom Theatergelände ist auch Produktionsleiter Markus Moser. «Der Staufberg ist ein magischer Spielort. Die erste Probe vor dieser Kulisse hat mich beeindruckt.»

Mit dem Bezug des Geländes hat der Endspurt begonnen. Die Premiere findet am 13. Juni statt. «Wir liegen im Zeitplan», sagt Markus Moser.

Weniger gut sind die Zahlen des Vorverkaufs für die 5000 Plätze der 13 Vorstellungen: «Das schlechte Wetter macht wenig Lust, Tickets für ein Freilichtspiel zu bestellen», vermutet Moser. Er bleibt aber optimistisch - auch, weil sich das Freilichttheater Staufberg mit der Inszenierung über Gaunerkönig Bernhart Matter 2009 einen guten Namen gemacht hat.

Aktuelle Nachrichten