Spoken Word
Unerhört unartige Literatur: Salonpalaver gastiert im Literaturhaus Lenzburg

Nein, diese Literatur wartet nicht in Form artig gedruckter Buchstaben darauf, von lesehungrigen Augen entdeckt zu werden. Diese Literatur springt ihr Publikum an. Mit gepfefferten Ausdrücken, mit gereimten Endsilben und nicht zuletzt: mit der gespannten Gurgel der Poeten.

Anna Kardos
Drucken
Schüttelt die Worte aus dem kleinen Finger: Renato Kaiser.Uwe Lehmann

Schüttelt die Worte aus dem kleinen Finger: Renato Kaiser.Uwe Lehmann

Denn hier ist Literatur eine gesprochene Kunst. Und obwohl sich die Autoren – «Retrofaktor» hin oder her – mit dem romantischen Ausdruck «Poet» bezeichnen, ist ihre Kunst alles andere als angestaubt. Wie könnte sie auch, besteht sie doch neben den Worten auch aus dem Vortrag, also neben dem Was auch aus dem Wie. Und dieses entsteht jedes Mal neu und wird vom Publikum quasi «frisch ab Produktion» konsumiert.

So auch kommenden Dienstag im Aargauer Literaturhaus Lenzburg. Dort gastiert einen Abend lang «Salonpalaver», die Spoken-Word-Show mit den stets wechselnden Locations und den ebenso wechselnden Poeten. Diesmal ist mit Renato Kaiser der Schweizer Shootingstar der Slam-Poetry-Szene genauso vertreten wie mit Christian Uetz ein Spoken-Word-Künstler und Poetenphilosoph der ersten Stunde. Suzanne Zahnd sowie Leo und Pashi von der Band Spencer bringen nebst Wortkunst, Silbenzauber und Sprachrhythmus auch den Klang der Musik ins Spiel.

Überhaupt ist es das Nebeneinander von Gegensätzen, von altehrwürdigem Salonmobiliar und brandneuer Sprache, von leiser Lyrik und dröhnender Dichtung, von geschliffener Form versus bombastischen Kalauer, was die Salonpalaver-Events ausmacht. Und nicht nur das, erklärt Corina Freudiger, die Moderatorin des Abends: «Statt dass das Publikum höchst ehrfürchtig einem Autor lauscht, ist es hier ganz nah dran an der Literatur.» Denn die Künstler stehen nicht im Lichtkegel eines Scheinwerfers einsam auf der Bühne. Stattdessen ist das Publikum hautnah dran an ihnen – und damit nicht zuletzt auch an der Literatur.

Lenzburg Aargauer Literaturhaus Lenzburg, Di., 20. November, 20 Uhr.