Dijon-Senf, Butterzopf, Bier: Rolf Urech hat schon alles hergerichtet für das Geburtstagsfest seiner Frau in einer Hallwiler Waldhütte. Als er am Sonntag zur Hütte kommt, ist die Türe offen. Drin bietet sich ihm ein schreckliches Bild – ein Bild der Verwüstung.

Unbekannte waren in der Nacht eingebrochen und hatten in der Hütte gewütet. Die Lebensmittel, die sie nicht mitgehen liessen, hinterliessen sie in einem nicht mehr brauchbaren Zustand. 

Bevor das Fest steigen kann, muss Urech erst die Hütte aufräumen. Dreieinhalb Stunden braucht er dafür.

Die Vandalen hat er angezeigt. Er ist zuversichtlich, dass die Polizei die Täter schnappt, wie er zu "Tele M1" sagt. Unklar ist, wie sie sich Zutritt zur Hütte verschafften. An der Haupthütte finden sich keine Einbruchsspuren. Urech vermutet, dass ein vormaliger Mieter der Hütte eine Schlüsselkopie anfertigen liess und so in die Hütte gelangte. (mwa)