Meisterschwanden
Umstrittene Wahl entschieden: Michelle Rütti wird weder Gemeinderätin noch Schulpflegerin

Eine der meist diskutierten Wahlen in der Region Lenzburg-Seetal ist entschieden: Michelle Rütti (32), Vizepräsidentin der SVP Aargau, wird weder neue Gemeinderätin noch Schulpflegerin von Meisterschwanden. Rütti kandidierte für beide Ämter, was für grosse Diskussionen sorgte.

Pascal Meier
Merken
Drucken
Teilen
Michelle Rütti

Michelle Rütti

Pascal Meier

Die Meisterschwander SVP hat sich am Sonntagnachmittag im Ortsteil Tennwil zum gemütlichen Bräteln getroffen. Die Stimmung dürfte etwas gedrückt gewesen sein, obwohl Parteipräsident Ueli Haller (51) mit einem Glanzresultat als Gemeindepräsident bestätigt wurde: Seine Parteikollegin Michelle Rütti (32) fuhr eine doppelte Schlappe ein. Die Vizepräsidentin der SVP Aargau erhielt als Gemeinderatskandidatin nur etwa halb so viele Stimmen wie die anderen fünf Kandidaten. Rütti landete damit abgeschlagen auf dem sechsten Platz und wurde nicht gewählt.

Auch in die Schulpflege schaffte es Michelle Rütti nicht. Hier kandidierten fünf Personen für drei Sitze. Rütti landete auf dem fünften Platz.

Heftiger Wahlkampf

Rüttis Doppel-Kandidatur für Gemeinderat und Schulpflege hatte in den vergangenen Wochen in Meisterschwanden hohe Wellen geworfen. Ein Gemeinderat, der gleichzeitig in der Schulpflege sitzt, ist wegen möglicher Interessenkonflikte umstritten. Zudem ist die Belastung dieser zwei Ämter mit geschätzten 30 bis 40 Stellenprozenten gross. «Entweder sie unterschätzt die beiden Ämter oder überschätzt sich selbst», war kurz vor den Gemeindewahlen aus der Meisterschwander Bevölkerung zu hören.

Wollte Michelle Rütti zuviel auf einmal? «Wir werden das Resultat nun analysieren», sagte Rütti am Sonntagnachmittag auf Anfrage. Sie sei überrascht und etwas enttäuscht über die Anzahl Stimmen. «Die Meisterschwander haben jedoch entschieden und ich gratuliere meinen Mitkonkurrenten zur Wahl.»

Dieter Studer neu Vizepräsident

Gross ist die Freude dagegen bei jenen, die (wieder) in den Gemeinderat gewählt wurden. Nebst Gemeindepräsident Ueli Haller sind dies die bisherigen Gemeinderäte Dieter Studer (52, FDP) und Fritz Früh (54, parteilos). Studer wurde zudem klar zum neuen Vizepräsidenten gewählt. Fritz Früh, der mit Unterstützung der SVP ebenfalls für das Amt kandidierte, zog den Kürzeren.

Neu im Gemeinderat: Christoph Häusermann (FDP) und Priska Notter (parteilos)

Neu im Gemeinderat: Christoph Häusermann (FDP) und Priska Notter (parteilos)

Peter Siegrist

Bester Laune zeigten sich auch Christoph Häusermann (43, FDP) und Priska Notter (48, parteilos). Die beiden wurden ebenfalls mit sehr guten Resultaten in den Gemeinderat gewählt. Häusermann, der in Tennwil aufgewachsen ist, stiess mit einem Glas Wein auf den Erfolg an. Auch die frühere Posthalterin Priska Notter war in Feierlaune: «Ich bin überrascht über das gute Resultat. Ich freue mich sehr.»