Möriken-Wildegg
Über eine Brücke zum neuen Schulhaus

Die Schule platzt aus allen Nähten. Ein neues Schulhaus soll Abhilfe schaffen. Dazu wird derGemeindeversammlung vom 22.Juni ein Kredit von 5,3 Mio. Franken beantragt.

Hanny Dorer
Merken
Drucken
Teilen
Im Schulhaus Bünz sollen drei Kindergärten und die Unterstufe – 1. und 2. Klasse – untergebracht werden. Visualisierung Hohl Partner Architekten AG

Im Schulhaus Bünz sollen drei Kindergärten und die Unterstufe – 1. und 2. Klasse – untergebracht werden. Visualisierung Hohl Partner Architekten AG

Das neue Schulhaus, das den Namen «Bünz» erhält, entsteht in der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen westlich des Schwimmbads Wildegg. Die Verbindung mit der bestehenden Schulanlage Hellmatt ennet der Bünz wird durch eine neue Fussgängerbrücke über die Bünz hergestellt. Ein zweiter Zugang erfolgt zwischen den Garderobengebäuden des Schwimmbads und dem neuen Schulhaus.

Kindergärten und Unterstufe

Im neuen Schulhaus sollen drei Kindergärten und die Unterstufe (1. und 2. Klasse) untergebracht werden. Die sogenannte Pavillonschule wird somit nach den dort anstehenden Sanierungen ausschliesslich der Mittelstufe (3. bis 6. Klasse) zur Verfügung stehen. Im Erdgeschoss befinden sich neben den Kindergartenabteilungen die Räume für Logopädie, Heilpädagogik, Schulleitung, Technik und zentrale WC-Anlagen. Über den Gang, der gleichzeitig Garderobe und erweiterte Aufenthaltszone ist, werden die Kindergärten und im Obergeschoss die Klassenzimmer und Gruppenräume erschlossen.

Badi-Sanierung: Neuer Kinder- und Gastrobereich

Das Schwimmbad weist einen grösseren Sanierungsbedarf auf. In einer ersten Phase soll nun der Kinder- und Verpflegungsbereich saniert beziehungsweise neu gebaut werden. Für die entsprechende Planung wird der Gemeindeversammlung vom 22. Juni ein Kredit von 65 000 Franken beantragt. Der Kinderbereich soll attraktiver, mit neuen Spielgeräten versehen und neben den neuen Verpflegungsbereich verlegt werden. Die bestehenden Kleinkinderbecken werden rückgebaut. Der Verpflegungsbereich bleibt am gleichen Standort wie jetzt und wird so unterteilt, dass auch andere Veranstaltungen dort stattfinden können. Im Zusammenhang mit dem neuen Schulhaus Bünz bietet sich die Gelegenheit, den Verpflegungsbereich auch für den Mittagstisch der Schule zu nutzen. Der für diese erste Phase nötige Kredit wird der nächsten Gemeindeversammlung unterbreitet. Die Realisierung soll vor oder nach der Badesaison 2016 erfolgen. (do)

Der gesamte Bau wird in Holz erstellt. In den Zimmern ist eine dezentrale Komfortlüftung vorgesehen. Im ganzen Gebäude ist eine Bodenheizung vorgesehen, die ans Fernwärmenetz angeschlossen wird. Die gesamte Konstruktion entspricht dem Minergie-Standard.

Spätere Erweiterung möglich

Die Statik wurde so berechnet, dass eine spätere Aufstockung auf drei Geschosse gewährleistet ist. Dank dem modularen Aufbau ist dies problemlos möglich. Auch eine Erweiterung in südlicher Richtung ist denkbar. «So kann auch zukünftig auf mögliche Veränderungen in der Schullandschaft Rücksicht genommen werden», schreibt der Gemeinderat in seiner Botschaft.

Vor kurzem hatte die Bevölkerung Gelegenheit, sich das Projekt vom zuständigen Architekten Hans Hohl ausführlich erklären zu lassen. Die Reaktionen auf den gut besuchten Anlass waren durchaus positiv.

Pistolenschützen müssen weg

Keine grosse Freude am Schulhausprojekt dürften die Mitglieder des Pistolenschützenvereins haben: Sie müssen den bisherigen Standort ihres Schützenstandes spätestens 2017 aufgeben. Der Gemeinderat stehe mit dem Verein in Verhandlung, «damit dieser seinen Sport an einem alternativen Standort betreiben kann», heisst es in der Vorlage.

Aus zeitlichen Gründen wurde das Baugesuch für das Schulhaus Bünz ausnahmsweise bereits vor der Gemeindeversammlung eingereicht. Die Bauarbeiten am neuen Schulhaus sollen bereits im Herbst dieses Jahres beginnen. Nur so ist sichergestellt, dass der dringend benötigte Schulraum auf den Beginn des Schuljahres 2016/2017 zur Verfügung steht.