Möriken
Über 1200 Oldtimer tuckern ans Traktorentreffen

Am 9. internationalen Oldtimer-Traktorentreffen in Möriken waren über 1200 Traktoren und viele historische Landwirtschaftsmaschinen zu sehen.

Markus Christen (Text und Fotos)
Merken
Drucken
Teilen

In Möriken war über das Wochenende mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Über 1200 Oldtimer-Traktoren tuckerten aus der ganzen Schweiz, aus Deutschland und aus Frankreich an das alle vier Jahre stattfindende Traktorentreffen im Mörikerfeld.

Mit grossem Stolz präsentierten die Besitzer ihre aufwendig restaurierten und gepflegten landwirtschaftlichen Schmuckstücke einem breiten Publikum. Wer mit den Enthusiasten ins Gespräch kam, konnte sich rasch in Erzählungen und Anekdoten zur Geschichte der Landwirtschaft verlieren und erfuhr von der grossen Technikleidenschaft, von der viele der Traktorenbesitzer geprägt sind.

Ebenfalls wurden am Traktorentreffen zahlreiche historische Landwirtschaftsmaschinen bei der Arbeit vorgeführt. Es wurde geeggt, gepflügt, gesägt und gedroschen wie vor 60 Jahren. An einer Sonderschau wurden zudem Traktoren präsentiert, die im Kanton Aargau gefertigt wurden.
23 Traktorenhersteller wirkten nämlich einst im Kanton, erfuhren die Festbesucher.

Von Besucheransturm überrascht

Für Festmitorganisator Jakob Gebhard von den Oldtimerfreunden Chestenberg sind es insbesondere diese historischen Einblicke, die den Reiz des Möriker Traktorentreffens ausmachen, das heuer bereits zum neunten Mal veranstaltet wurde. «Wir präsentieren an drei Tagen ein lebendiges Museum», sagte er auf einem Rundgang durch das Festgelände, auf dem es dampfte und stampfte.

Das Traktorenfest in Möriken zeichnete sich aber auch durch ein beschwingtes Rahmenprogramm aus. Mit dem Engagement der legendären Rockband «Spider Murphy Gang» aus München erfüllte sich Jakob Gebhard einen lang gehegten Traum. Vom Publikumsansturm am Freitagabend waren die Organisatoren so überrascht, dass am Samstagmorgen kurzfristig noch nach weiteren Helfern für den Festanlass gesucht wurde.

Und zu guter Letzt fand der landwirtschaftliche Anlass in diesem Jahr nicht nur auf dem Land, sondern auch in der Luft statt. Von einer bereits vor Monaten präparierten Flugpiste auf dem Neufeld neben dem Festgelände landete und startete am Samstag und Sonntag der sowjetische Transportflieger Antonov An-2, der grösste einmotorige Doppeldecker der Welt, auch «Traktor der Lüfte» genannt. Auch diese Attraktion sorgte bei den Festbesuchern für staunende Blicke.