Es sind Bilder der Harmlosigkeit, wie man sie an jedem Fussball-Wochenende an den hunderten Fussballplätzen im Land sehen könnte. Während Junioren zweier Teams auf dem Platz ein Fussballmatch austragen, stehen Betreuer der Mannschaft an der Seitenlinie. 

Doch etwas ist hier anders: Hier steht Thomas N. am Spielfeldrand – der mutmassliche Vierfachmörder von Rupperswil, gegen den am Dienstag der Prozess begonnen hat. Jahrelang war er für zwei Aargauer Vereine als Junioren-Koordinator und Betreuer tätig.  

Roland Wenger, Fussballerkollege von Thomas N.:" Er darf lange nicht mehr rauskommen"

Roland Wenger, Fussballerkollege von Thomas N.:" Er darf lange nicht mehr rauskommen"

Zusammen haben sie Fussball-Lager organisiert, jetzt sieht Roland Wenger, Mediensprecher der Seetal Selection, seinen ehemaligen Kollegen Thomas N. erstmals seit der Verhaftung wieder. Wenger hoffte, dass Thomas N. lebenslang verwahrt wird.

Thomas N. ist auf diesen Bildern unscharf zu erkennen. Und mittlerweile ist er deutlich hagerer geworden, das zeigen Zeichnungen aus dem Gerichtssaal. Auf einem Foto sind seine Initialen T. N. auf seiner Trainerjacke erkennbar. Er hält eine Linienrichter-Fahne in der Hand, lächelt, beobachtet das Spiel. Aufgenommen wurden die Bilder rund 4 Monate nach der Horror-Tat von Rupperswil.

Auf den Bildern macht Thomas N. einen unauffälligen Eindruck. So wie sonst auch. Zwar nahmen ihn manche Personen als schräg wahr. Etwas aufgefallen, das auf eine solche Tat schliessen lässt, ist aber niemanden. Auch Roland Wenger, Sprecher der Seetal Selection sagt gegenüber TeleM1: «Uns ist an ihm nichts aufgefallen.» Nichts liess darauf schliessen, dass dieser Mann im Dezember 2015 eine der grausamten Taten in der Schweizer Kriminalitätsgeschichte begehen wird. Die Bilder zeigen also: Das Böse kommt im Alltag schrecklich normal daher. 

Verfolgen Sie hier den Liveticker zum Rupperswil-Prozess

Rupperswiler Gemeindeammann Rudolf Hediger: «Im Dorf ist man sehr betroffen und schockiert»

Rupperswiler Gemeindeammann Rudolf Hediger: «Im Dorf ist man sehr betroffen und schockiert»

Rudolf Hediger, Gemeindeammann von Rupperswil, erklärt im Gespräch mit Tele M1, welche Stimmung nach dem Prozessauftakt gegen Thomas N. im Dorf herrscht.