Lenzburg

Textiles von Text inspiriert

Dichterin Claudia Storz liest vor einem Kunstwerk im «Müllerhaus». Sonja Furter

Dichterin Claudia Storz liest vor einem Kunstwerk im «Müllerhaus». Sonja Furter

In der «Müllerhaus»-Ausstellung «Aare mein Fluss» zeigt die Regionalgruppe Weben Aargau/Solothurn handgewobene Objekte. Die Idee dazu lieferte das gleichnamige Gedicht von Claudia Storz.

Verschiedene Künste, Handarbeit und Lyrik, Textiles und Text verbindet die Ausstellung «Aare mein Fluss». Handgewebte Taschen, Yoga-Matten oder ein Rock, dessen Stoffmuster Wasser nachempfunden ist, können derzeit im «Müllerhaus» bestaunt werden.

Als Quelle der Inspiration hatte den Weberinnen das Gedicht «Aare mein Fluss» von Claudia Storz gedient. Die Autorin, die gestern ihre Lesung genau mit diesem Gedicht begann, würdigte dies: «15 Frauen haben zu diesem Gedicht gewoben und genäht. Das berührt mich sehr!». Die Besucher, die das Müllerhaus bis auf den letzten Platz gefüllt hatten, hörten den Wassertexten von Storz aufmerksam zu und liessen sich mitnehmen auf eine literarische Reise. Diese begann im Aarauer Schachen, führte weiter der Aare entlang in den Kanton Solothurn, bis nach Venedig und schliesslich nach Japan. Mit Haikus, einer speziellen Versform mit 17 Silben, setzte sich Storz mit dem Land Japan auseinander. Die Haikus erzählten von der Natur, dem Wasser und einer Insel, auf der man weder krank sein, noch gebären oder sterben darf, um die Götter nicht zu verärgern, verriet sie.

Auf dem Tisch von Claudia Storz lagen Brille, Etui, Agenda, Portemonnaie, Armbanduhr und ein mit Wasser gefülltes Weinglas. «Aus der Aare», verriet Storz, während sie einen Schluck nahm und sorgte damit für Lacher im Publikum. Mit weiteren Gedichten, die davon erzählten, dass der Schatten selbstsicher wird, wenn das Licht schwindet oder vom Kuckuck, der ein Ei ins Herz gelegt hatte, liess Storz innere Bilder entstehen. Obwohl die Galerie im «Müllerhaus»-Keller ist, wähnte man sich als Zuhörer an verschiedenen Orten. «Wie sie das Leben anschaut und darin so viele Feinheiten entdeckt, hat mich sehr beeindruckt. Die Gedichte von Claudia Storz haben mich aus dem Alltag weg geführt. Es kam mir so vor, als sei ich tatsächlich an der Aare gesessen.», meinte Besucherin Claudia Wettstein aus Lenzburg.

Die Ausstellung «Aare mein Fluss» im Müllerhaus Lenzburg dauert noch bis am 29. Mai.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1