Sie ist der kreative Kopf hinter den grösseren Pflanzaktionen während der Theatertage und von Projekten der Kulturkommission der Vergangenheit in der Stadt Lenzburg: Unter anderem hat Prisca Keel die Rathausgasse vor zwei Jahren einen Sommer lang in einen Pflanzplätz verwandelt. In grossen Holzgefässen gedieh das Gemüse, bis es im Herbst in einem besonderen Kulinarik-Event verarbeitet wurde.

Jetzt will die ausgebildete Floristin Prisca Keel dem kommenden Jahrmarkt in Lenzburg mit einer besonderen Aktion einen weiteren Schub verleihen. Dass es sich dabei wiederum um ein Pflanzenprojekt handelt, versteht sich von selbst. «Wir werden am 9. Mai zum ersten Mal einen Setzlingsmarkt durchführen», verrät die Projektleiterin. Unter den Arkaden des alten Gemeindesaals, allenfalls auch auf dem Metzgplatz, will Keel «einige hundert Pflanzensetzlinge» feilhalten. Im Angebot ist eine ganze Palette an Salat- und Gemüsesetzlingen: Kopfsalat, Tomaten, Kabis, Kohlraben, Lauch und vieles mehr. Hinzu kommen verschiedene Teekräuter. Für die Bio-Setzlinge hat Keel in der Gärtnerei des Effingerhorts in Holderbank einen geeigneten Lieferanten gefunden.

«Der Maimärt ist der perfekte Zeitpunkt, um Setzlinge zu kaufen und zu pflanzen», betont Prisca Keel. Und weil sie weiss, dass viele Hobbygärtner Salat und Gemüse selber aussähen, will sie gleichzeitig eine Pflanzentauschbörse aufziehen. «Vielleicht hat jemand fünfzig Tomatensetzlinge und braucht selber nur deren zehn, dann kann man die überzähligen hier ganz einfach gegen ein anderes Gemüse eintauschen. Vielleicht gegen etwas, das im eigenen Garten nicht wunschgemäss gediehen ist», begründet Keel ihr Angebot.

Wechsel auf Mittwoch war richtig

Im Gegensatz zum Chlausmarkt im Dezember, der einen konstant guten Publikumsauflauf verzeichnete, hat der zusehends serbelnde Maimärt schwierige Jahre hinter sich. Ein abnehmendes und einseitiges Marktangebot ging einher mit sinkenden Besucherzahlen.

Vor drei Jahren hat mit Kurt Kaufmann ein Profi die Organisation übernommen. Er hat bereits einige Neuerungen eingeführt. Dazu gehören Angebote wie beispielsweise gratis mit der Gartenbahn fahren und auf dem Karussell Runden drehen. Eine einschneidende Änderung erfuhr der Markt im letzten Jahr. Erstmals wurde er nicht an einem Donnerstag, sondern an einem Mittwoch durchgeführt. Das Ziel, am schulfreien Mittwoch mehr Besucher an den Markt zu locken, wurde erreicht, bestätigt Marktchef Kaufmann. «Am Mittwochnachmittag hat die Schuljugend frei. Das hat extrem viele zusätzliche Besucher an den Markt gebracht», sagt er. Die Marktfahrer seien mit ihren Geschäften zufrieden gewesen. Deshalb will man nun für die Durchführung des Maimärts am Mittwoch als Wochentag festhalten. Jeweils der zweite Mittwoch im Mai soll zum traditionellen Markttag in der Lenzburger Altstadt werden.

Dabei soll das Pflanzenprojekt von Prisca Keel diesen Entscheid stützen. Die Reaktionen der Marktfahrer sind ermutigend. Mindestens deren 125 wollen ihre Waren in Lenzburg feilhalten. Wie viele es am Schluss tatsächlich sein werden, kann Kurt Kaufmann noch nicht genau sagen. «Die Zahl kann bis im letzten Moment variieren.» Die ganz kurzfristigen Entscheider würden gar am Markttag im Morgengrauen auftauchen und auf einen Standplatz hoffen. Immerhin habe es auch immer wieder welche, die zwar angemeldet seien, aber nicht erscheinen, weiss Marktchef Kurt Kaufmann aus langjähriger Erfahrung.

Der Maimärt wird am Mittwoch, 9. Mai, von 9 bis 18 Uhr in der Lenzburger Innenstadt durchgeführt.